Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Werner Tübke: Retrospektive zum 80. Geburtstag

Drucken
Samstag, den 22. August 2009 um 10:37 Uhr
Werner Tübke (1929–2004) ist einer der wichtigsten Vertretern der Leipziger Schule. Er gilt als einer der bedeutendsten, aber auch umstrittensten Künstler des letzten Jahrhunderts. Der „Malerfürst“ widmete sich in seinen Werken sowohl weltumspannenden Gesellschaftskonflikten aus historischer und religiöser Perspektive, als auch Harlekinaden, ltalienmotiven, Strandszenen und privaten Sujets wie Einzelfiguren oder Porträts.
Die Retrospektive zeigt eine Auswahl von ca. 90 Gemälden, die ein zeitlich umfassendes Panorama des malerischen Gesamtwerkes des Künstlers darbieten und den Facettenreichtum seines Schaffens deutlich vor Augen treten lassen. Gezeigt werden  sowohl prominente Werke aus großen deutschen Museen wie auch weniger bekannte Bilder aus Privatbesitz. Die Werkschau zeugt von einer obzessiven Schaffenskraft und lädt dazu ein, Tübkes Werk neu zu verorten zwischen kultureller Erbedebatte und post-modernen Streifzügen durch die Geschichte.
Ein Schwerpunkt der Auswahl sind Werke historischer bzw. zeitgenössischer Thematik, darunter Fünf Kontinente (1958), Zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung (1961) und Lebenserinnerungen des Dr. jur. Schulze (1965–1967). Für Tübke war der deutsche Allerweltsname „Schulze“ ein Synonym für alle Schreibtischtäter staatlich sanktionierten Terrors. Zwischen 1964/65 und 1967 widmete sich Tübke in 12 Gemälden, ca. 70 Zeichnungen und 16 Aquarellen dem Problem der faschistischen Unrechtsjustiz.
Es ist nicht nur sein bis dato umfangreichster Zyklus, sondern auch der motivlich, stilistisch und ausdrucksmäßig weitgespannteste. In der DDR galt die Bildfolge als sehr umstritten, da der Künstler in der Mitte seines Lebens sich das ungeahnte Tor einer neuen Gestaltungsfreiheit aufstieß.
Nicht selten hat die große Präsenz der Narren und Harlekine im Lebenswerk des Leipziger Malers und Grafikers Werner Tübke zu Verwirrung geführt. Die zahlreichen Gemälde mit toten, beweinten Harlekinen, visionären Narrenfiguren und Zauberern regen an, die Figuren einerseits als historische Verrätselungen, Allegorien der Ratlosigkeit oder ganz allgemein als theatrale, tragische Gebärden zu verstehen. Hinter den Narren und Harlekinen verbirgt sich jedoch auch ein Schlüssel für das Verständnis seiner künstlerischen Selbstwahrnehmung. Mitte der 1950er Jahre hatte sich die SED-Führung nach den so genannten Formalismusdebatten 1948/49 bis 1953 auf das künstlerische Vorbild eines nationalen ‚Kulturerbes’ des Sozialistischen Realismus eingeschworen, der sich an der deutschen Renaissance mit Hans Holbein d. Ä. und d. J., Albrecht Dürer und der deutschen ‚realistischen’ Kunst des 19. Jahrhunderts, vor allem an Adolph Menzel, Ludwig Richter, Wilhelm Leibl und Anselm Feuerbach orientierte.
Zwei Reisen hatten auf die stilistischen und inhaltlichen Intentionen von Werner Tübke nachhaltigen Einfluss. 1961/62 reiste er durch kulturhistorisch bedeutende Städte der Sowjetunion, wonach ca. 150 Zeichnungen entstanden. Vor allem die bäuerlichen
Figurenstudien haben in ihrer zeichnerisch minutiösen Formensprache eine an Pieter Brueghel d.Ä. erinnernde Intensität. Die Landschafts- und Architekturmotive sind ganz vom unmittelbaren Augenerlebnis bestimmt und eröffneten dem Künstler eine völlig neue Dimension des Naturempfindens. Nach diesen Studien schuf er die Gemälde: „Selbstbildnis in Samarkand“ (1962), „Bildnis des Viehzuchtbrigadiers Bodlenkow“ (1962) und „Bauernmarkt in Samarkand“ (1963). Die zweite prägende Reise unternahm Werner Tübke nach Italien, als im Mai 1971 die Galerie del Levante in Mailand die erste Tübke-Ausstellung im Ausland eröffnete und ihm zum internationalen Durchbruch verhalf.

Von 1983 bis 1987 malte Tübke zusammen mit fünf ausgewählten Assistenten in Bad Frankenhausen an dem 14 x 123 m großen Panoramabild „Frühbürgerlichen Revolution in Deutschland“. Die Ereignisse der Revolutionen zur Zeit der Bauernkriege sollten als ideologisches Vorbild des DDR-Systems am historischen Ort ein Denkmal bekommen.
Werner Tübke machte sich den staatlichen Auftrag, dessen Geschichte bis in die 70 Jahre zurück reicht, zueigen. Er bestand darauf, das Werk in seiner eigenen Malweise und nach seiner eigenen Auffassung von Geschichte und Kunst auszuführen. Sieben Einzelwerke aus dem Zusammenhang seiner Beschäftigung für das Monumentalgemälde werden in der Ausstellung gezeigt. Diese Gemälde zeigen wie auch das Revolutionsbild dichte Personengeflechte und sind im gleichen thematisch Zusammenhang zu verorten.
Zahlreiche Selbstbildnisse oder die Bühnenbildentwürfe zu Carl-Maria von Webers Freischütz runden die konzentrierte Auswahl ab. Mitte der 1990er Jahre bot der Intendant der Bonner Oper, Gian-Carlo del Monaco, Werner Tübke an, die komplette Bühnenausstattung für seine Neuinszenierung von Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ zu übernehmen. Del Monaco beabsichtigte eine Synthese von Musik und Malerei. Tübke entwickelte keine übliche Kulissenmalerei sondern eine autonome Malerei die ganz dem Duktus der Tübkeschen Bildwelt entspricht. 1991/92 entstanden acht im Maßstab 1:20 ausgeführte Gemäldefassungen zur Premiere der Operninszenierung am 28. Februar 1993, die in der Tübke-Retrospektive zu sehen sind. Tübkes Bühnenbildentwürfe nehmen als intime Seelenlandschaften eine Schlüsselstellung zwischen dem Bad Frankenhausener Panoramabild und dem malerischen Spätwerk der 1990er Jahre ein.

Weitere Informationen unter: www.tuebke.org

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Werner Tübke: Retrospektive zum 80. Geburtst...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.