Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Brad Pitt: "Operation Walküre" war ein lächerlicher Film

Drucken
Mittwoch, den 19. August 2009 um 09:01 Uhr
Brad Pitt hält "Operation Walküre", das aufwändige Stauffenberg-Drama mit Tom Cruise, für einen "lächerlichen Film". Das sagte der 45-jährige US-Schauspieler in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins "stern". Pitt ist der Star in Quentin Tarantinos neuem Film "Inglourious Basterds", in dem eine Spezialeinheit jüdischer GIs im von Deutschen besetzten Frankreich Jagd auf Nazis macht. Der Film läuft am Donnerstag in den deutschen Kinos an.

Brad Pitt glaubt, dass Tarantino dem Thema Zweiter Weltkrieg im Kino "jetzt einen Deckel auf den Topf gesetzt" hat. "Mit den Basterds ist zu diesem Genre alles gesagt. Der Film zerstört alle Symbole. Die Arbeit ist gemacht, Ende der Geschichte", sagte er dem "stern". Den Film sieht sein Hauptdarsteller ohnehin als wegweisend. "Er verändert das Erlebnis Kino", so Pitt. "Er ist unerhört fortschrittlich, in drei Sprachen, das hat Kraft. Das ist der erste Schritt in die Zukunft des Filmemachens."

Gespannt ist der Hollywood-Star, wie der mit zahlreichen deutschen Schauspielern wie Daniel Brühl, August Diehl oder Til Schweiger besetzte Film in der Bundesrepublik ankommen wird: "Ich habe eine Menge Freunde hier in Deutschland und bekomme mit, wie sehr diese Nazi-Zeit an ihnen hängt, obwohl sie alle nichts damit zu tun hatten." Bei den Leseproben mit den deutschen Kollegen war er erstaunt, dass diese mit der Geschichte am meisten Spaß hatten. "Vielleicht hat es sie auch befreit, das Thema Weltkrieg mal als Stepptanz aufzuführen", sagte Pitt dem Magazin.

Quelle: stern

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Brad Pitt: "Operation Walküre" war...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.