Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Irgendetwas zwischen Neil Young und Band of Houses - Das Debütalbum von "Alberta Cross"

Drucken
Donnerstag, den 13. August 2009 um 14:18 Uhr
Alberta CrossDas Debütalbum "Broken Side Of Time" der fünfköpfigen New Yorker Band "Alberta Cross" erscheint am 18.09. Ihr zeitloser traditioneller Rock mit Folkanleihen erinnert stark an Neil Young - den sie kürzlich in den UK supporten durften - aber auch an Bands wie My "Morning Jacket", "The Low Anthem" oder "Band Of Horses". Über allem steht die Stimme des Exil-Schweden, Bandleaders, Gitarristen und Songwriters Petter Ericson Stakee.

Petter Ericson Stakee ist weit gereist. Mit seinem Vater, einem Singer-Songwriter, pendelte er als Kind zwischen Schweden und London. Dort trifft er Terry Wolfers, einen Bassisten aus dem East End. Zusammen mit Stakees Bruder John Alexander nehmen sie im Frühjahr die 7-Track-EP „The Thief & the Heartbreaker” mit vernehmlich akustischen Folk-Songs auf.
Ein Jahr später haben Stakee und Wolfers London gelangweilt den Rücken gekehrt, und sich in Brooklyn / NYC einquartiert. Das Leben dort ist rauher, der Sound von Alberta Cross sollte es auch werden. Anfänglich spielen Stakee & Wolfers akustische Konzerte, doch das Duo wollte eine komplette Band um sich herum. Mit dem Gitarristen Sam Kearney, Drummer Austin Beede und Keyboarder Alec Higgins finden sich schnell drei neue Mitglieder, die den Songs für „Broken Side The Time” den nötigen Schub geben.

Stakee über „Broken Side The Time”: „It bears the influence of years of frustration logged in the shadow of Manhattan. It’s kind of a desperation album, a darker album; it’s definitely angrier. We’ve been in a crazy place during the whole album, and you can hear that.”

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Irgendetwas zwischen Neil Young und Band of H...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.