Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Irgendetwas zwischen Neil Young und Band of Houses - Das Debütalbum von "Alberta Cross"

Drucken
Donnerstag, den 13. August 2009 um 14:18 Uhr
Alberta CrossDas Debütalbum "Broken Side Of Time" der fünfköpfigen New Yorker Band "Alberta Cross" erscheint am 18.09. Ihr zeitloser traditioneller Rock mit Folkanleihen erinnert stark an Neil Young - den sie kürzlich in den UK supporten durften - aber auch an Bands wie My "Morning Jacket", "The Low Anthem" oder "Band Of Horses". Über allem steht die Stimme des Exil-Schweden, Bandleaders, Gitarristen und Songwriters Petter Ericson Stakee.

Petter Ericson Stakee ist weit gereist. Mit seinem Vater, einem Singer-Songwriter, pendelte er als Kind zwischen Schweden und London. Dort trifft er Terry Wolfers, einen Bassisten aus dem East End. Zusammen mit Stakees Bruder John Alexander nehmen sie im Frühjahr die 7-Track-EP „The Thief & the Heartbreaker” mit vernehmlich akustischen Folk-Songs auf.
Ein Jahr später haben Stakee und Wolfers London gelangweilt den Rücken gekehrt, und sich in Brooklyn / NYC einquartiert. Das Leben dort ist rauher, der Sound von Alberta Cross sollte es auch werden. Anfänglich spielen Stakee & Wolfers akustische Konzerte, doch das Duo wollte eine komplette Band um sich herum. Mit dem Gitarristen Sam Kearney, Drummer Austin Beede und Keyboarder Alec Higgins finden sich schnell drei neue Mitglieder, die den Songs für „Broken Side The Time” den nötigen Schub geben.

Stakee über „Broken Side The Time”: „It bears the influence of years of frustration logged in the shadow of Manhattan. It’s kind of a desperation album, a darker album; it’s definitely angrier. We’ve been in a crazy place during the whole album, and you can hear that.”

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Irgendetwas zwischen Neil Young und Band of H...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft
 500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft



2019 hat die Hauptstadt Havanna ihren 500-jährigen Geburtstag gefeiert. 1519 gegründet, ist die strategisch gelegene Hafenstadt auch ein halbes Jahrtausend dan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.