Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Symposium zum Thema "Straßentheater" in Bremen

Drucken
Donnerstag, den 06. August 2009 um 14:33 Uhr
Zukunft braucht Straßentheater braucht Zukunft.

LA STRADA bedeutet nicht nur wilden, überraschenden und mitreißenden Kulturgenuss in der Innenstadt, sondern auch innovative Auseinandersetzung mit Theatertendenzen und Kulturentwicklung. Um dieser eher theoretischen Auseinandersetzung mit dem Genre „Theater im Öffentlichen Raum“ Raum zu bieten, lädt das internationale Straßenzirkusfestival gemeinsam mit artserv.net erstmalig zu einem Treffen internationaler Theatermacher, Veranstalter und Künstler am 13. und 14. August nach Bremen ein.
Kreative Köpfe aus ganz Europa werden über die Situation, den Stellenwert und den kreativen Output von Theater und Zirkus im öffentlichen Raum, über lebenswerte urbane Räume und städtische Kulturangebote in Europa und in Deutschland diskutieren. Die europäischen Nachbarländer haben längst das Potential von Theater im öffentlichen Raum als Bildungs-, Stadtentwicklungs- und Marketinginstrument und nicht zuletzt als künstlerische Ausdrucksform ohne Grenzen erkannt. In Deutschland kämpft das Genre jedoch noch immer um Anerkennung in der Kulturlandschaft. Dabei ist die Straßentheaterszene per Definition international ausgerichtet und gute Theaterproduktionen im öffentlichen Raum könnten hervorragende Botschafter für Deutschland im Ausland sein, wie es beispielsweise Theater- kompagnien wie Theater Titanick und Panoptikum bereits schon sind. Zeitgleich entstehen im Land immer mehr und mehr Sommerstadtbespielungen und Festivals. Von Sylt bis Friedrichshafen wird der öffentliche Raum theatral genutzt und inszeniert. Das Publikum kommt zu den meist eintrittsfreien Veranstaltungen in Scharen und mit großer Begeisterung. Mehr als 1 Million Menschen werden im Jahr 2009 mindestens eine Theater- und/oder Nouveau Cirque-Inszenierung unter freiem Himmel gesehen haben. Damit erreicht das Genre eine Vielzahl von Menschen, vom klassischen Bildungsbürgertum bis hin zu den so genannten kulturfernen Schichten und ermöglicht damit ein breites Bildungs- angebot im Sinne von Theater = Bildung für alle. Da sich die Besucher im Regelfall frei bewegen können und nicht im Dunkeln eines bestuhlten Zuschauerraumes verschwinden, wird die Inszenierung im öffentlichen Raum immer als gemein- sames Theater-Erlebnis empfunden. Es entsteht kollektives kulturelles Sozialleben und eine Identifizierung mit Stadt und Raum. Die Zukunft braucht Straßentheater für ein kulturelles und soziales Miteinander im multikulturellen urbanen Lebensraum des 21. Jahrhunderts.
Hierüber diskutieren: Casper de Vries - Tuin de Lusten (NL) Jean-Félix Tiritiaux – Namur en Mai (BE) Jan Eijsink – Kunsten op Straat (NL) Anne Tucker – Streets ahead (GB) Alexandra Twardoski – Feta Festival Gdansk (PL) Pieter Post – Mr. Jones/Cardboardsky (NL) Gabriele Koch – Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum /LA STRADA (D) Gert Rudolph – Agentur Gert Rudolph (D) Krisje Beaumond – La Cellule (F) Laila Prat – ICIC (ES) Mariska Verhulst – Mooi Weer Spelen (NL)

Programmablauf
Donnerstag, 13. August 18.00 Uhr Empfang der Teilnehmer im theaterkontor 18.30 Uhr gemeinsames Abendessen 20.00 Uhr Einführung ins Thema und Statements der Gäste 20.30 Uhr Diskussion I: Die Zukunft des Theater im Öffentlichen Raum in Europa 21.30 Uhr Diskussion II: Die Situation in Deutschland 22.30 Uhr Ausklang des Abends im theaterkontor
Freitag, 14. August 2009 10.30 Uhr Diskussion III: Entwicklungen im kulturellen Leben im Öffentlichen Raum/Kulturpolitik und Stadtentwicklung 12.30 Uhr gemeinsames Mittagessen mit den Teilnehmern 14.00 Uhr Offizieller Empfang beim Bürgermeister Jens Böhrnsen im Rathaus Bremen ab 15.00 Uhr Beginn des Festivalprogramms

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Symposium zum Thema "Straßentheater&quo...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.