Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Bis zur Bundestagswahl am 27. September 2009 stellt der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, in jeder Woche (10 x) einen Erfolg oder einen Misserfolg der Bundesregierung und des Deutschen Bundestags in der 16. Wahlperiode (2005-2009) vor, der kulturpolitische Wirkung hat. In der vergangenen Woche wurde die Reform des Gemeinnützigkeitsrechts als großer Erfolg für die Kultur gelobt. Heute stehen die Föderalismusreform I und II im Fokus.

Die große Koalition ist mit dem Vorhaben angetreten, den Föderalismus zu reformieren und zukunftsfähig zu machen. In der Föderalismusreform I ging es darum, die Zuständigkeiten von Bund und Ländern zu entflechten. Ein Opfer dieser Entflechtungspolitik war die gemeinsame Bildungsplanung von Bund und Ländern in der "Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung" (BLK). Die BLK war ein Kind der Bildungsreformen der 1970er Jahre. Im Bereich der kulturellen Bildung wurden verschiedene groß angelegte Modellprogramme durch die BLK gefördert. Die Modellprogramme dienten der praktischen Weiterentwicklung des Feldes der kulturellen Bildung und deren Erforschung. Seit der Einstellung der BLK klafft eine schmerzhafte Lücke in der länderübergreifenden kulturellen Bildungsarbeit und im Austausch über gelungene Beispiele kultureller Bildung. Weiter durfte der Bund seither sich nicht mehr finanziell an Bildungsvorhaben beteiligen. Darüber hinaus wurde in der Föderalismusreform I festgelegt, dass ein Vertreter der Länder die Bundesrepublik Deutschland im EU-Kulturministerrat in bildungs-, kultur- und rundfunkpolitischen Fragen vertritt.

Dass in der Föderalismusreform I die Kompetenzen des Bundes in Bildungsfragen zu stark beschnitten worden waren, stellte sich noch innerhalb dieser Legislaturperiode heraus, so dass ein erster Heilungsversuch in der Föderalismusreform II unternommen wurde. In der Föderalismusreform II wurde beschlossen, dass der Bund in besonderen Notlagen, wie der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise, doch wieder Finanzhilfen für den Bildungsbereich den Ländern zur Verfügung stellen darf. Es wurde also eine halbe Rolle rückwärts vollzogen. Zugleich wurde die Schuldenbremse beschlossen. Die Länder dürfen ab dem Jahr 2020 keine Schulden mehr machen, der Bund ab dem Jahr 2016 nur noch Kredite bis zu 0,35% des Bruttoinlandsprodukts aufnehmen. Zugleich müssen die Länder die bestehenden Schulden abbauen. Für die freiwillige Leistung Kultur wird dies voraussichtlich mit massiven finanziellen Einschnitten in den nächsten Jahren einhergehen.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Mit der Föderalismusreform I und II haben Bund und Länder der Kultur und der Bildung einen Bärendienst erwiesen. Bei der Föderalismusreform I hatte sich bereits innerhalb dieser Legislaturperiode erwiesen, dass die Regelung zur Bildungsfinanzierung so fragwürdig war, dass sie schon kurze Zeit später teilweise repariert werden musste. Die Föderalismusreform II wird in nächster Zeit massive Einsparungen bei der freiwilligen Leistung Kultur und kulturelle Bildung in den Ländern und den Kommunen nach sich ziehen. Es bleibt, dass trotz gut gemeinter Reparaturbemühungen die Föderalismusreform I und II dem Kultur- und Bildungsbereich mehr geschadet als genutzt haben."

Quelle: Deutscher Kulturrat

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

In einer auffallend schönen Ausgabe ist im Suhrkamp-Verlag das neue und sehr umfangreiche Buch von Markus Gabriel erschienen, dem produktiven Jungstar der...

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.