Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Iranische Künstler im Konflikt zwischen Kunst und politischem Protest

Drucken
Montag, den 27. Juli 2009 um 09:08 Uhr
Während in Teheran die Demokratiebewegung niedergeschlagen wird, zeigt das Chelsea Art Museum in New York junge iranische Kunst, die vor allem mit der Darstellung aktueller Geschehnisse provozieren soll. Sie zeigen Momente des absoluten Horrors: Schreiende Männer und Frauen. Das Künstlerduo Caraballo-Farman druckte die Fotoausschnitte von Trauernden aus aller Welt auf kitschige Porzellanteller. Selten wurde die Kunst so von der Realität eingeholt wie bei der Ausstellung "Iran Inside Out".

35 der dort ausgestellten Künstler leben im Iran, wo sie sich trotz Zensur provokanten Themen widmen. Die anderen 21 Künstler verließen ihr Heimatland bereits vor Jahren. Die Ausstellung soll den Kampf gegen die Stereotypen in der orientalischen Kunst aufnehmen, denn laut Kurator Sam Bardaouil sind auch die Künstler aus dem Mittleren Osten progressiv, und sie kämpfen für einen demokratischen Staat.

Zu manchen der Künstler ist der Kontakt seit den massiven Einschreitungen der iranischen Regierung abgeschnitten, andere haben sich aus der Kunstszene verabschiedet, da der Protest wichtiger sei als die Kunst.

Der Künstler Shahram Karimi ist optimistisch: "Wenn ich sehe, was junge Künstler heute machen, frage ich mich, wie lange man solche Gedanken unterdrücken kann? Die Demokratie wird kommen." Die Ausstellung "Iran Inside Out" ist noch bis zum 5. September 2009 im New Yorker Chelsea Art Museum zu sehen.

Quelle: art magazin

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Iranische Künstler im Konflikt zwischen Kuns...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.