Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Iranische Künstler im Konflikt zwischen Kunst und politischem Protest

Drucken
Montag, den 27. Juli 2009 um 09:08 Uhr
Während in Teheran die Demokratiebewegung niedergeschlagen wird, zeigt das Chelsea Art Museum in New York junge iranische Kunst, die vor allem mit der Darstellung aktueller Geschehnisse provozieren soll. Sie zeigen Momente des absoluten Horrors: Schreiende Männer und Frauen. Das Künstlerduo Caraballo-Farman druckte die Fotoausschnitte von Trauernden aus aller Welt auf kitschige Porzellanteller. Selten wurde die Kunst so von der Realität eingeholt wie bei der Ausstellung "Iran Inside Out".

35 der dort ausgestellten Künstler leben im Iran, wo sie sich trotz Zensur provokanten Themen widmen. Die anderen 21 Künstler verließen ihr Heimatland bereits vor Jahren. Die Ausstellung soll den Kampf gegen die Stereotypen in der orientalischen Kunst aufnehmen, denn laut Kurator Sam Bardaouil sind auch die Künstler aus dem Mittleren Osten progressiv, und sie kämpfen für einen demokratischen Staat.

Zu manchen der Künstler ist der Kontakt seit den massiven Einschreitungen der iranischen Regierung abgeschnitten, andere haben sich aus der Kunstszene verabschiedet, da der Protest wichtiger sei als die Kunst.

Der Künstler Shahram Karimi ist optimistisch: "Wenn ich sehe, was junge Künstler heute machen, frage ich mich, wie lange man solche Gedanken unterdrücken kann? Die Demokratie wird kommen." Die Ausstellung "Iran Inside Out" ist noch bis zum 5. September 2009 im New Yorker Chelsea Art Museum zu sehen.

Quelle: art magazin

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Iranische Künstler im Konflikt zwischen Kuns...

Mehr auf KulturPort.De

Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.