Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Mit über 56.000 Besuchern, erwartungsgemäß etwas weniger als in den Jahren 2007 und 2008, endet heute das Klavier-Festival Ruhr 2009, das unter dem Motto "Brendel, Händel, Haydn und Mendelssohn" 77 Konzerte in 15 Städten auf 28 Bühnen veranstaltete. Die niedrigere Besucherzahl erklärt sich aus einer geringeren Zahl von Konzerten beziehungsweise aus der Wahl kleinerer Konzertsäle, wie zum Beispiel Schloss Horst, Schloss Hohenlimburg und erstmals wieder Haus Opherdicke. Zudem fand das deutschlandweit einzige, völlig überbuchte Konzert von Lang Lang und Herbie Hancock bewusst nicht in der Grugahalle statt, sondern in der Philharmonie Essen.

Zu den Höhepunkten zählte 2009 die sechstägige Brendel-Hommage in der Stadthalle Mülheim, bei der Alfred Brendel drei "Lectures" hielt und dafür auch an das Klavier zurück kehrte. Brendels so tiefgründige wie humorvolle Einblicke in die Kunst der Interpretation wurden in der Reihe "Die großen Klavierschulen der Gegenwart" ergänzt von Konzerten der Brendel-Schüler Herbert Schuch, Tim Horton (im Duo mit Brendels Sohn Adrian am Violoncello), Till Fellner und Kit Armstrong. Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin wurden bei ihrem Gastspiel in der Historischen Stadthalle Wuppertal umjubelt. Liederabende auf Schloss Herten und ein Konzert des Pianisten-Paares Ya-Fei Chuang und Robert Levin mit den Bochumer Symphonikern beleuchteten unbekannte Seiten des Jubilars Felix Mendelssohn Bartholdy, dessen beide Klaviertrios zudem in luxuriöser Besetzung erklangen. Im Haydn-Jahr 2009 ging der Preis des Klavier-Festivals Ruhr bewusst an den ungarischen Pianisten András Schiff, dessen beschwingter Spielwitz den Klavierkosmos des Komponisten im Konzerthaus Dortmund erhellte. Besonderen Glanz brachte im Jahr 2009 die Zusammenstellung der "JazzLine" - z.B. beim Solo-Abend von Chick Corea im Konzerthaus Dortmund, als Herbie Hancock spontan vom Parkett auf die Bühne wechselte. Beide Künstler hatten sich am Abend zuvor von Martha Argerich und Lilya Zilberstein begeistern lassen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.