Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Die Silbe "na" dient dem Nordfriesen, als Reaktion auf eine Äußerung in unterschiedlicher Länge und Betonung gebraucht, zum Ausdruck einer ganzen Bandbreite von Empfindungen. Ausgeprägte Skepsis gegenüber dem Gesagten kann damit ebenso deutlich gemacht werden wie höchste Anerkennung. Diese Beobachtung stellte Dr. Gerd Eversberg an den Beginn seiner Lesung "Im Land des Schimmelreiters". Ein interessiertes Publikum hatte sich im voll besetzten Vortragssaal des Nordfriisk Instituut in Bredstedt eingefunden zur zweiten Veranstaltung der vom Institut durchgeführten und von der Nord-Ostsee Sparkasse sowie der Spar- und Leihkasse zu Bredstedt AG geförderten Reihe 19. Nordfriesisches Sommer-Institut.

Eversberg, Germanist und Leiter des Husumer Storm-Zentrums, las Geschichten aus seinem jüngst erschienenen Buch "Theodor Storm lässt grüßen". Darin ging es nicht nur um den Gebrauch kurzer Sprachformeln, den die ansonsten eher wortkargen Friesen - so die Beobachtung des Referenten in mehr als zwei Jahrzehnten Nordfriesland-Aufenthalt - virtuos beherrschen. Auch die Entwicklung der Sitten wurde zum Thema. Musste den Nordfriesen noch vor wenigen Jahrhunderten, so Eversberg unter Bezugnahme auf den Sylter Chronisten C. P. Hansen, der Brauch des "Quabeltrankes", also des Ertränkens unerwünschter Personen im Sielzug, bei Todesstrafe verboten werden, sind sie heute zuvorkommende Gastgeber.

Den launig gefassten Geschichten liegt die Erfahrung zahlreicher anregender und in vieler Hinsicht lohnender Begegnungen ebenso zugrunde wie die mit der Region verbundene Literatur, so Eversberg. Vor allem anhand der Novellen von Theodor Storm und insbesondere anhand der intensiven Beschäftigung mit Elementen der realen nordfriesischen Szenerie und den Überlieferungen, aus denen Storm schöpfte, eröffnen dem wachen Beobachter manche Einsicht zur Mentalität der Nordfriesen. Spannend war es auch, so der Referent, die zum Teil mit dieser Mentalität verbundene Einstellung Storms selbst etwa zum Übersinnlichen oder zum Leben nach dem Tode zu erforschen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.