Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

2. Literatur-Stipendium vergeben - 155 Einreichungen aus deutschsprachigem Raum

Drucken
Montag, den 13. Juli 2009 um 08:48 Uhr

Vier Regel-Stipendiaten und ein Sonder-Stipendiat wurden aus über 155 Einreichern für das 2. Spreewald-Literatur-Stipendium ausgewählt. Bis zum 1. April 2009 bewarben sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus dem deutschsprachigen Raum und reichten Werke in den Gattungen Prosa, Lyrik, Kinderbuch, Theater und Drehbuch ein.
  

Die Vergabe des Residenzstipendiums erfolgte durch ein fünfköpfiges Vergabegremium: Unter Leitung der Kuratorin Franziska Stünkel (Filmregisseurin und Drehbuchautorin) setzten sich Nina Bohlmann (Filmproduzentin und Drehbuchautorin), Heinz Rudolf Kunze (Musiker und Autor), Friedrich Schirmer (Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg) und Prof. Bernhard Schlink (Schriftsteller – Autor des Welterfolgs "DER VORLESER“, Professor für Rechtswissenschaften) mit den Einreichungen in den vergangenen drei Monaten auseinander.

 

Die Stipendiaten sind:
 

1. LARISSA BOEHNING in Wiesbaden geboren, lebt in Berlin
2. THOMAS LANG in Nümbrecht, Nordrhein-Westfalen geboren, lebt in München
3. ROBERT SEETHALER in Wien geboren, lebt in Berlin

4. BODO MORSHÄUSER aus Berlin
 

Das Sonderstipendiat ging an: Nachwuchsschriftsteller MARTIN ROSE - in Brüssel geboren, lebt in Berlin.

Gemeinsam mit der Spreewälder Kulturstiftung hatte das Unternehmerehepaar Christine und Heinrich Michael Clausing, die Inhaber des mehrfach ausgezeichneten Hotels Zur Bleiche Resort & Spa, diese Initiative zur Förderung von Autoren ins Leben gerufen und stiften diese fünf Residenzstipendien. Bereits im letzten Jahr wurden die Stipendien erfolgreich vergeben. Von besonderem Interesse ist dabei eine Beschreibung der aktuellen Arbeit bzw. eine Erläuterung, an welchem Werk während des Residenzaufenthaltes im "Hotel Zur Bleiche" gearbeitet wird. 
  

Den Jahreszeiten gemäß handelt es sich um vier Residenzstipendien: Das Spreewald-Literatur-Stipendium-Frühjahr, -Sommer, -Herbst und -Winter. Während des Residenzstipendiums im Hotel sind Lesungen vorgesehen. Der Inhalt der Lesungen ist von dem Stipendiaten frei wählbar. Zur Dokumentation des Spreewald-Literatur-Stipendiums plant der Stifter eine Anthologie und bittet hierfür die Stipendiaten um das Verfassen eines Textes mit einem frei wählbaren inhaltlichen Bezug zum Spreewald.
  

Für jeweils vier Wochen wird das Hotel einer Schriftstellerin/ einem Schriftsteller im Wert von ca. 9.000 Euro pro Stipendiat einen Ort der Ruhe und eine konzentrierte Atmosphäre bieten. Ziel ist es, einen inspirierenden Freiraum für die intensive Auseinandersetzung und das Fortkommen an der aktuellen Arbeit zu schaffen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 2. Literatur-Stipendium vergeben - 155 Einrei...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.