Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

2. Literatur-Stipendium vergeben - 155 Einreichungen aus deutschsprachigem Raum

Drucken
Montag, den 13. Juli 2009 um 08:48 Uhr

Vier Regel-Stipendiaten und ein Sonder-Stipendiat wurden aus über 155 Einreichern für das 2. Spreewald-Literatur-Stipendium ausgewählt. Bis zum 1. April 2009 bewarben sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus dem deutschsprachigen Raum und reichten Werke in den Gattungen Prosa, Lyrik, Kinderbuch, Theater und Drehbuch ein.
  

Die Vergabe des Residenzstipendiums erfolgte durch ein fünfköpfiges Vergabegremium: Unter Leitung der Kuratorin Franziska Stünkel (Filmregisseurin und Drehbuchautorin) setzten sich Nina Bohlmann (Filmproduzentin und Drehbuchautorin), Heinz Rudolf Kunze (Musiker und Autor), Friedrich Schirmer (Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg) und Prof. Bernhard Schlink (Schriftsteller – Autor des Welterfolgs "DER VORLESER“, Professor für Rechtswissenschaften) mit den Einreichungen in den vergangenen drei Monaten auseinander.

 

Die Stipendiaten sind:
 

1. LARISSA BOEHNING in Wiesbaden geboren, lebt in Berlin
2. THOMAS LANG in Nümbrecht, Nordrhein-Westfalen geboren, lebt in München
3. ROBERT SEETHALER in Wien geboren, lebt in Berlin

4. BODO MORSHÄUSER aus Berlin
 

Das Sonderstipendiat ging an: Nachwuchsschriftsteller MARTIN ROSE - in Brüssel geboren, lebt in Berlin.

Gemeinsam mit der Spreewälder Kulturstiftung hatte das Unternehmerehepaar Christine und Heinrich Michael Clausing, die Inhaber des mehrfach ausgezeichneten Hotels Zur Bleiche Resort & Spa, diese Initiative zur Förderung von Autoren ins Leben gerufen und stiften diese fünf Residenzstipendien. Bereits im letzten Jahr wurden die Stipendien erfolgreich vergeben. Von besonderem Interesse ist dabei eine Beschreibung der aktuellen Arbeit bzw. eine Erläuterung, an welchem Werk während des Residenzaufenthaltes im "Hotel Zur Bleiche" gearbeitet wird. 
  

Den Jahreszeiten gemäß handelt es sich um vier Residenzstipendien: Das Spreewald-Literatur-Stipendium-Frühjahr, -Sommer, -Herbst und -Winter. Während des Residenzstipendiums im Hotel sind Lesungen vorgesehen. Der Inhalt der Lesungen ist von dem Stipendiaten frei wählbar. Zur Dokumentation des Spreewald-Literatur-Stipendiums plant der Stifter eine Anthologie und bittet hierfür die Stipendiaten um das Verfassen eines Textes mit einem frei wählbaren inhaltlichen Bezug zum Spreewald.
  

Für jeweils vier Wochen wird das Hotel einer Schriftstellerin/ einem Schriftsteller im Wert von ca. 9.000 Euro pro Stipendiat einen Ort der Ruhe und eine konzentrierte Atmosphäre bieten. Ziel ist es, einen inspirierenden Freiraum für die intensive Auseinandersetzung und das Fortkommen an der aktuellen Arbeit zu schaffen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 2. Literatur-Stipendium vergeben - 155 Einrei...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.