Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Berlin-Premiere - No Time to Die

Drucken
Donnerstag, den 09. Juli 2009 um 08:56 Uhr
Am Donnerstag, den 16. Juli 2009 um 19 Uhr laden AfricAvenir und der Kairos Filmverleih ins Kino Central (Rosenthaler Str. 39, Hackescher Markt) zur Berlin-Premiere von King Ampaws neuem Film „No Time to Die“ ein. In dieser turbulenten Komödie über das Liebesleben des Leichenwagenfahrers Asante gelingt es King Ampaw, den afrikanischen Kontinent ebenso humorvoll wie hintergründig aus einem neuen Blickwinkel zu zeigen. Im Anschluss findet eine Diskussion mit dem interkulturellen Trainer Lawrence Oduro-Sarpong statt.

Asante ist Leichenwagenfahrer. Er und sein Assistent Issifu bringen die Toten von der ghanaischen Hauptstadt Accra in ihre Dörfer, wo die Beerdigungszeremonien stattfinden. Asante liebt seinen Beruf, hat aber ein Problem: welche Frau will schon mit einem Leichenwagenfahrer zusammen sein? Als er Esi kennenlernt scheint sich das Blatt zu wenden. Für Asante ist es Liebe auf den ersten Blick. Und mit Hilfe Issifus und einiger übernatürlicher Tricks gelingt es ihm sogar, das Herz des schönen Mädchens zu gewinnen. Doch Esis Vater will von der Liaison nichts wissen…

„No time to die“ ist eine turbulente Komödie über Liebe und Tod, in der es Regisseur King Ampaw gelingt, den afrikanischen Kontinent ebenso humorvoll wie hintergründig aus einem neuen Blickwinkel zu zeigen.

Beim Festival von Tarifa 2007 wurde Hauptdarsteller David Dontoh mit dem Preis als bester Schauspieler ausgezeichnet.

„Das europäische Bild von Afrika besteht fast nur aus Armut, Korruption, Aids und Krieg. Das ist das, was man im Fernsehen zu sehen bekommt. Aber es gibt auch ein normales Leben, wir haben auch Kultur, Tradition und Unterhaltung. Afrikanische Filmemacher können auch Menschen zum Lachen bringen. Das versuche ich mit meinen Komödien zu zeigen.“ - King Ampaw

King Ampaw
King Ampaw wurde 1940 in Ghana geboren. 1961 kam er in die DDR, wo er an der DEFA in Potsdam-Babelsberg studierte. 1983 gründete er seine eigene Produktionsfirma „Afro Movies“ in Ghana. Sein Debut-Spielfilm „Kukurantumi – The Road to Accra“ und der 1985 entstandene „Nana Akoto/Juju“ gewannen mehrere Preise. In den 80er und 90er Jahren co-produzierte Ampaw mehrere Filmprojekte befreundeter deutscher Regisseure, die in Afrika spielen, so „Cobra Verde“ von Werner Herzog.

Donnerstag, den 16. Juli 2009, 19.00 Uhr
Central-Kino
Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin
S Hackescher Markt, U Rosenthaler Platz, U Weinmeisterstr.
Eintritt: 6,50€ / 6€ (erm.)
Kartenbestellung: 030-28 59 99 73

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Berlin-Premiere - No Time to Die

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband
 Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband



Ein Achtzylinder macht was her – so, wie die Bigband von Matthias Bublath.
Und schon das Intro zeigt: Der Mann für die Tasteninstrumente will was auf die B [ ... ]



Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.