Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Berlin-Premiere - No Time to Die

Drucken
Donnerstag, den 09. Juli 2009 um 08:56 Uhr
Am Donnerstag, den 16. Juli 2009 um 19 Uhr laden AfricAvenir und der Kairos Filmverleih ins Kino Central (Rosenthaler Str. 39, Hackescher Markt) zur Berlin-Premiere von King Ampaws neuem Film „No Time to Die“ ein. In dieser turbulenten Komödie über das Liebesleben des Leichenwagenfahrers Asante gelingt es King Ampaw, den afrikanischen Kontinent ebenso humorvoll wie hintergründig aus einem neuen Blickwinkel zu zeigen. Im Anschluss findet eine Diskussion mit dem interkulturellen Trainer Lawrence Oduro-Sarpong statt.

Asante ist Leichenwagenfahrer. Er und sein Assistent Issifu bringen die Toten von der ghanaischen Hauptstadt Accra in ihre Dörfer, wo die Beerdigungszeremonien stattfinden. Asante liebt seinen Beruf, hat aber ein Problem: welche Frau will schon mit einem Leichenwagenfahrer zusammen sein? Als er Esi kennenlernt scheint sich das Blatt zu wenden. Für Asante ist es Liebe auf den ersten Blick. Und mit Hilfe Issifus und einiger übernatürlicher Tricks gelingt es ihm sogar, das Herz des schönen Mädchens zu gewinnen. Doch Esis Vater will von der Liaison nichts wissen…

„No time to die“ ist eine turbulente Komödie über Liebe und Tod, in der es Regisseur King Ampaw gelingt, den afrikanischen Kontinent ebenso humorvoll wie hintergründig aus einem neuen Blickwinkel zu zeigen.

Beim Festival von Tarifa 2007 wurde Hauptdarsteller David Dontoh mit dem Preis als bester Schauspieler ausgezeichnet.

„Das europäische Bild von Afrika besteht fast nur aus Armut, Korruption, Aids und Krieg. Das ist das, was man im Fernsehen zu sehen bekommt. Aber es gibt auch ein normales Leben, wir haben auch Kultur, Tradition und Unterhaltung. Afrikanische Filmemacher können auch Menschen zum Lachen bringen. Das versuche ich mit meinen Komödien zu zeigen.“ - King Ampaw

King Ampaw
King Ampaw wurde 1940 in Ghana geboren. 1961 kam er in die DDR, wo er an der DEFA in Potsdam-Babelsberg studierte. 1983 gründete er seine eigene Produktionsfirma „Afro Movies“ in Ghana. Sein Debut-Spielfilm „Kukurantumi – The Road to Accra“ und der 1985 entstandene „Nana Akoto/Juju“ gewannen mehrere Preise. In den 80er und 90er Jahren co-produzierte Ampaw mehrere Filmprojekte befreundeter deutscher Regisseure, die in Afrika spielen, so „Cobra Verde“ von Werner Herzog.

Donnerstag, den 16. Juli 2009, 19.00 Uhr
Central-Kino
Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin
S Hackescher Markt, U Rosenthaler Platz, U Weinmeisterstr.
Eintritt: 6,50€ / 6€ (erm.)
Kartenbestellung: 030-28 59 99 73

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Berlin-Premiere - No Time to Die

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.