Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

 

Vom 17. Juli bis zum 09. August lädt der höhere Kommunalverband Ostfriesische Landschaft zu einem der größten Musikfestivals im Nordwesten der Bundesrepublik mit insgesamt 48 Veranstaltungen an 35 unterschiedlichen Orten ein.

Takte, Töne und Theater bilden für den 25. Musikalischen Sommer ein grenzübergreifendes, musikalisch hochkarätiges und abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm. Zum Eröffnungskonzert am 17. Juli werden in der Auricher Lambertikirche neben Kompositionen von Brahms, Liszt und Schostakowitsch auch Beethovens so genannte Sturmsonate gespielt. Interpretiert werden die Werke unter anderem vom Künstlerischen Leiter Wolfram König, Violine, und von Rian de Waal am Klavier, dem Musikalischen Leiter des niederländischen Partnerfestivals Peter de Grote.

Stürmisch wird es ebenfalls bei Christoph Dostals Solo „Wie die Tiere“. Ein bissig-ironisches Bühnenstück mit Musik, Geräuschen und rasanten Rollenwechseln verspricht zugespitzte Spannung. Einfach unverwechselbare Formate charakterisieren das Festival, zu denen dieses Jahr nicht nur das „Concerto Recitativo“, ein moderiertes Konzert über Ludwig van Beethoven mit Hans Christian Schmidt-Banse zählt, sondern auch die Musik der Gruppe Dobrek Bistro aus Wien, mit einer ganz eigene Mischung aus Salsa, Tango, Bossa Nova, Musette und Gypsy Swing. Sie begeisterten bereits in der Vergangenheit das Publikum des Musikalischen Sommers. Mit einem Jazzkonzert in Pewsum feiern Joost Swart TETRA aus den Niederlanden ihr Debüt. Sie spielen Eigenkompositionen, aber auch bearbeitete Werke von Duke Ellington oder Chopin.
Diese Formate, zusammen mit der im Mittelpunkt stehenden Kammermusik - häufig in einer stimmigen Mischung aus klassischen und seltener gespielten neueren Werken - verleihen so dem Musikalischen Sommer sein ganz eigenständiges Profil, das nicht zuletzt von den über 100 Musikern aus aller Welt geprägt wird.

Viele bedeutende Künstler werden die dreiwöchige Konzertreise durch Ostfriesland erstmals musikalisch mitgestalten. Premiere feiern beispielsweise die beiden herausragenden Pianisten Kathryn Woodard und Jeremy Menuhin sowie der exzellente Hornist aus Japan, Tsuyoshi Hidaka, und die stimmlich ausdrucksvolle Sopranistin Gudrun Sidonie Otto. Francisca Hahn widmet einen ganzen Liederabend dem Thema Kind und Kindheit. Neben Andreas Liebig (Orgel) und Teresa Leopold (Klavier) wird außerdem der 12-jährige Klarinettist Han Kim aus Korea, der bereits als musikalisches „Wunderkind“ bezeichnet wird, erstmals beim Musikalischen Sommer zu hören sein. Bekannte Virtuosen, wie der Ausnahmeviolinist Philippe Graffin oder Koreas führende Konzertpianistin Hie-Yon Choi sowie die beiden Klarinettisten Dimitri Ashkenazy und Chen Halevi oder Anton Steck (Barockvioline), Marieke Spaans (Cembalo) und das Jade-Quartett, sind wieder mit von der Partie.

Ein Höhepunkt des Festivals wird mit zwei Orchesterkonzerten das norwegische Abschlusswochenende sein. Zu hören ist das Stavanger Symphony Orchestra aus Norwegen unter dem Dirigat von Otis Klöber und der jungen aufstrebenden Trompeterin Tine Thing Helseth als Solistin in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden und in der St.-Magnus-Kirche Esens.

Der Musikalische Sommer begann Anfang der achtziger Jahre mit Meisterkursen und kleinen Konzerten. Unter dem Künstlerischen Leiter Prof. Wolfram König und in der Trägerschaft der Ostfriesischen Landschaft entwickelte er sich zu dem heute über die Landesgrenzen weit hinaus bekannten klassischen Musikfestival, bei dem sich regionale Verankerung und internationales Flair verbinden. Gleichzeitig wuchsen über die Jahre hinweg Rahmenprogramm und Zusatzveranstaltungen, sodass zum diesjährigen 25. Jubiläum des Musikalischen Sommers für jeden Geschmack etwas dabei ist: Orgelkonzerte und -exkursion, Ausstellungen, Führungen und die geistreichen und ausgezeichneten Vorträge sowie Konzerteinführungen des Musikprofessors Elmar Budde. Zehn Konzerte an der deutsch-niederländischen Grenze verheißen nicht nur einen musikalischen Ohrenschmaus, sondern zeigen neue Wege in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit auf.

Familien- und kinderfreundlich geht es insbesondere beim begehrten Familientag im Landwirtschaftsmuseum Campen zu. Damit ist der Musikalische Sommer zukunftsweisend im Bereich Musikvermittlung. Er arbeitet dabei mit den ostfriesischen Musikschulen und Musikland Niedersachsen zusammen. Das Künstlerduo Arthur und August vom Wiener Masken- und Musiktheater gestaltet zwei Aufführungen gemeinsam mit den Kindern. Junge talentierte Nachwuchskünstler wiederum erhalten entscheidende musikalische Impulse in den jährlich angebotenen Meisterkursen von Wolfram König (Violine), Gerhard Mantel (Violoncello) und Peter Barcaba (Klavier). Das meisterliche Repertoire ergänzen dieses Jahr Anton Steck (Barockvioline) und Akio Koyama (Fagott).

Neben den musikalischen Freuden sorgen Gastwirte aus der Region und hauptsächlich die Firma Fenna Events aus Emden für die Gaumenfreuden der Gäste. Ermöglicht wird das Festival von zahlreichen Festival- und Konzertförderern und in diesem Jahr erstmalig von StatoilHydro Deutschland als Hauptsponsor. Die Schirmherrschaft hat der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Christian Wulff, übernommen.

Die Jubiläumsausgabe des Musikalischen Sommers hält für seine Besucher aus Nah und Fern ein qualitätvolles und erlebnisreiches Programm vor. So werden aus vielen Konzertabenden entspannte sommerliche Tagesausflüge in vielleicht bisher unbekannte, reizvolle Orte im Nordwesten der Bundesrepublik.

Karten für den Musikalischen Sommer sind erhältlich bei der Ostfriesischen Landschaft im Landschaftsforum, Georgswall 1, 26603 Aurich, Tel.: 04941 179967, Fax: 04941 179975, im Internet: www.musikalischersommer.net, per E-Mail: karten(at)ostfriesischelandschaft.de und über das Ticketsystem ReserviX bei 1.000 Vorverkaufsstellen in Deutschland und Österreich.

 

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.