Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Henschel Quartett feiert 15. Geburtstag mit CD

Drucken
Mittwoch, den 01. Juli 2009 um 15:17 Uhr
Knapp ein Jahr nach der Uraufführung des Es-Dur-Streichquintetts von Max Bruch in der Londoner Wigmore Hall erscheint das Werk nun erstmals auf CD bei NEOS Classics. Pünktlich zur Feier des 15. Jubiläums des Henschel Quartetts am 1. Juli in Seligenstadt wird die neue CD der Öffentlichkeit vorgestellt und ist ab sofort im Handel erhältlich. Das lange verschollene Werk von Max Bruch wird auf der CD von zwei Streichquintetten von Felix Mendelssohn Bartholdy eingerahmt (in A-Dur, op. 18 und in B-Dur, op. 87), zu dem das Spätwerk von Max Bruch deutliche stilistische Bezüge besitzt. Verstärkt wird das Henschel Quartett bei Bruch von Kazuki Sawa und bei Mendelssohn Bartholdy von Roland Glassl, beide an der Bratsche.

Sein rund zwanzigminütiges Es-Dur-Streichquintett komponierte Max Bruch im Jahr 1918 gegen Ende seines Lebens. Am Vorabend radikaler Paradigmenwechsel in der Musik knüpft Max Bruch mit diesem Werk an die kammermusikalische Tradition des 19. Jahrhunderts an. Monika Henschel, Bratschistin des Henschel Quartetts, ist begeistert von dem Werk: "Dieses Streichquintett ist ein Meisterwerk - virtuos und packend, in überzeugendem Gestus komponiert, in den langsamen Teilen zutiefst stimmungsvoll und zauberhaft. Es lässt uns 'zurückhören' zu Mendelssohn, den Bruch so hoch schätzte, im letzten Satz zu Pfitzner. Und doch ist es ganz und gar Max Bruchs eigene Tonsprache."

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Henschel Quartett feiert 15. Geburtstag mit C...

Mehr auf KulturPort.De

Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.