Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Das Theaterhaus Mitte Berlin zieht um

Drucken
Mittwoch, den 01. Juli 2009 um 09:09 Uhr
Das Theaterhaus Mitte am Koppenplatz hat sich in den vergangenen Jahren zu einem zentralen Produktionsort für freies Theater entwickelt. Rund 2000 Künstler arbeiten jährlich in den kostengünstigen Proberäumen. Dabei entstehen bis zu 250 Produktionen, die in Berliner Spielstätten, aber auch überregional und international zur Aufführung kommen. So ist unser Haus immer mehr zu einer temporären Heimat und Kommunikationsplattform der freischaffenden Künstler geworden. Durch Festivals und Veranstaltungsreihen sowie durch internationale Kooperationen ist es mittlerweile auch international bekannt.

Im vergangenen Jahr schien für das Theaterhaus das Aus gekommen zu sein, als wegen des plötzlich gestiegenen Bedarfs an Grundschulplätzen der Bezirk Mitte beschloss, das Haus wieder in eine Grundschule umzuwandeln und sich als Träger der Einrichtung zurückzuziehen. Weit über 7000 Unterzeichner, darunter viele prominente Kulturschaffende, forderten in einem Offenen Brief an den Kultursenator, das Theaterhaus als wichtige Institution für die Kultur des Landes Berlin zu erhalten. Die kulturpolitischen Sprecher aller Fraktionen haben sich für den Erhalt des Theaterhauses ausgesprochen und bekräftigt, dass diese zentrale Einrichtung eine Landesaufgabe sei.

Nach eineinhalbjährigem Kampf um eine Zukunftsperspektive für das Theaterhaus konnte in Verhandlungen mit Senat und Bezirk nun ein neuer Standort an der Wallstraße 32 südlich der Fischerinsel gefunden werden: wiederum ein leer stehendes Schulgebäude, das ab dem 1. Juli bezogen werden kann. Neben dem Wegfall einer richtigen Studiobühne, an deren Ersetzung in den nächsten Monaten gearbeitet wird, bleibt jedoch, auch am neuen Standort, die prekäre Situation des Theaterhauses zunächst bestehen. Da der Bezirk Mitte sich in Zukunft aus der Unterstützung des Theaterhauses zurückziehen wird, gibt es bis Ende dieses Jahres eine Zwischenlösung: Vom 1. August bis zum 31. Dezember 2009 kann Förderband e.V., der Projektträger des Theaterhauses, das Gebäude zu den Bedingungen der Kostenmiete (d.h. den real entstehenden Kosten) mieten. Bis zum Herbst 2009 muss die Senatsverwaltung für Finanzen die Übertragung der Immobilie Wallstraße 32 aus dem Bezirksvermögen an den Treuhänder, die Gesellschaft für Stadtentwicklung (GSE), vollzogen haben, um die zukünftige Nutzung des Theaterhauses als Produktionszentrum für freies Theater ab 2010 zu gewährleisten.

Ab Januar 2010 wird eine Förderung von circa € 100.000 jährlich benötigt, um das Theaterhaus weiter zu Konditionen betreiben zu können, die für die Theaterproduktionen bezahlbar sind. Die Bewilligung dieser Förderung, die den Erhalt und die Fortentwicklung des zentralen Berliner Produktionszentrums für die freie Theaterszene sichern würde, ist abhängig von einer Entscheidung des Senats, der darüber im Rahmen seiner Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2010/11 befinden wird. Sollten diese Senatsentscheidungen zu Ungunsten des Theaterhauses getroffen werden, gibt es für das Zentrum kaum eine Chance über das Jahr 2009 hinaus. Damit wäre eine weit über Berlin hinaus strahlende Perspektive verloren, denn mit verdoppelter Raumkapazität, entwicklungsfähigen Freiflächen, erweitertem Beratungs- und Vernetzungsangebot könnte das neue Theaterhaus Berlin zu einer richtungsweisenden Institution in einer sich verändernden Kulturlandschaft werden.

Am 3. Juli laden das Theaterhaus und die Nutzerinitiative zu einer Auftaktveranstaltung unter dem Motto „first contact“ ein. Bei der Veranstaltung gibt es neben künstlerischen Beiträgen um das und im neuen Haus ein Eröffnungsprogramm zur „Schlüsselübergabe“ um 19 Uhr. Danach besteht die Möglichkeit, das Gebäude zu besichtigen und öffentliche Proben und Performances zu erleben. Mit Programmbeiträgen erwartet werden unter anderen Gina Pietsch, Norbert Hülm, die Band Yoko, Vanessa S. und Band, Tobias Dutschke, die Associazione Brucaliffo mit Clowns Storm, eine Kooperation der Gruppe aus L'Aquila (Abruzzen) mit The Working Party (Berlin/Glasgow) sowie das Theater Anu mit Teilen der poetischen Lichtinszenierung "Die große Reise".

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Das Theaterhaus Mitte Berlin zieht um

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.