Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Vom Blumenbild zum digitalen Garten

Drucken
Dienstag, den 30. Juni 2009 um 09:09 Uhr
Peter Joseph Lenné (1789-1866) zählt zu den bedeutendsten Gartenkünstlern des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Er führte die Gestaltung des klassischen Landschaftsparks, wie er Ende des 18. Jahrhunderts aus dem Geist des Idealismus und der Romantik in England entstand, zu höchster Verfeinerung und Vollendung, öffnete sie aber auch neuen, zukunftweisenden Tendenzen.

Fast ein halbes Jahrhundert prägte der gebürtige Bonner als königlicher Gartendirektor die Gartenkunst in Preußen. Unter der besonderen Förderung durch Friedrich Wilhelm IV. entstand u. a. die seit 1990 zum Weltkulturerbe zählende Berlin-Potsdamer Parklandschaft. Eine ähnliche Konzeption manifestiert sich in den Entwürfen für die Park- und Gartenanlagen um das Schweriner Schloss und die angrenzende Seenlandschaft.

Die Konzentration der Schweriner Bundesgartenschau 2009 auf dieses Aral verleiht der Ausstellung und dem Wirken Lennés besondere Aktualität. Das heutige Mecklenburg-Vorpommern verdankt den engen Beziehungen der mecklenburgischen Fürsten wie des örtlichen Adels zu den preußischen Hohenzollern über 20 Parkanlagen Lennés. Zu den bedeutendsten zählen die der Schlösser Schwerin, Ludwigslust, Neustrelitz und Basedow.

Anhand erhaltener Originalpläne - überwiegend aus der Plankammer in Potsdam - würdigt die Schau in konzentrierter, exemplarischer Auswahl den überraschenden Reichtum an Lenné-Parks im Nordosten Deutschlands. Zugleich vermittelt sie einen Einblick in die hocheffiziente, komplexe Entwurfs- und Planungspraxis Lennés, dessen erstaunliche Produktivität sich nicht zuletzt der Beteiligung kongenialer Mitarbeiter verdankt. In der Ausstellung findet daher auch der Schweriner Hofgärtner Theodor Klett (1808-1882) mit bislang öffentlich noch nie gezeigten Zeichnungen zum Schweriner Schlossgarten Berücksichtigung.

Im Vergleich mit Vorzuständen bzw. Alternativplanungen von anderer Hand wird Lennés ebenso feinfühliger wie fantasievoller Umgang mit historisch gewachsenen Gartenensembles deutlich. Die vorgestellten Entwurfspläne verdeutlichen zudem eine zunehmende Abkehr vom reinen Landschaftspark zugunsten eines 'gemischten Stils', der auch formale, geometrische Elemente einbezieht. Das Aufgreifen entsprechender historischer Gartenstile, etwa der Renaissance oder des Barock, spiegelt zeitgenössische Tendenzen des Historismus ohne in eklektizistische Beliebigkeit zu verfallen.

Lennés Einsatz verschiedenartiger Gestaltungsmittel zielt gleichermaßen auf die Ausdifferenzierung unterschiedlicher Gartenpartien wie auf eine stimmungsvolle Einbindung der begleitenden Architektur und Landschaft im Sinne eines übergreifenden Gesamtkunstwerks. So entwerfen seine Gartenschöpfungen in der meisterhaften Synthese wechselnder Erlebnisräume die Utopie eines konfliktfreien Einklangs von Mensch, Natur und Geschichte.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Vom Blumenbild zum digitalen Garten

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.