Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Zum Tod von Amy Winehouse

Drucken
Montag, den 25. Juli 2011 um 10:37 Uhr
Die Anfangszeile ihres Songs "Rehab" sagte alles: "They tried to make me go to rehab, I said 'No, no, no'" - Sie wollten mich in die Reha schicken, ich sagte nein, nein, nein. Das jüdische Mädchen aus dem Norden Londons, das Ausnahmetalent, das sich mit nur zwei Alben in die moderne Popgeschichte einschrieb, verlor ihren Kampf mit Drogen und Alkohol.

"Rehab" war einer der vielen erfolgreichen Songs ihres zweiten Albums "Back to Black", das sich weltweit mehr als zehn Millionen Mal verkaufte. Durch die Videos wurde sie mit tief ausgeschnittenen Kleidern, den akzentuierten Eyelinern, Tätowierungen sowie ihrer charakteristischen Bienenkorbfrisur schlagartig auch optisch zu einer weltweit erkennbaren Ikone. "Back to Black" machte sie zur erfolgreichsten englischsprachigen Sängerin ihrer Generation. "Es war", urteilte der Musikkritiker Dan Cairns, "das Schlimmste, was ihr jemals widerfahren konnte. Alles danach geriet außer Kontrolle." Und es stimmt wohl: Die Dämonen, die Winehouse beschwor - die schwierigen Beziehungen, die Drogen, der Alkohol und der Sex - und die sie als Künstlerin mit faszinierender Präzision, Leidenschaft und Kraft musikalisch noch bannen konnte, haben sie nach diesem großen Triumph überwältigt. "Ich habe schon seit langer Zeit gewusst", sagte ihre Mutter Janis schon im Jahr 2008, "dass Amy Probleme hat. Wir beobachten, wie sie sich langsam umbringt. Es ist, als ob man einen Autounfall in Zeitlupe sieht. Ich habe mich mit ihrem Tod schon abgefunden."

Die Familie konnte Amy Winehouse oft nur zugucken, beim qualvollen Ringen mit ihren Dämonen. Einer hat einen Namen: Blake Fielder-Civil. Der Videoproduzent, den Amy Winehouse 2007 heiratete, hat sie mit Drogen wie Crack und Heroin bekannt gemacht. An ihn war sie in einer zutiefst zerstörerischen Beziehung gekettet. Jetzt ist Amy Winehouse das neueste Mitglied des "Forever 27"-Club geworden, jenem Zirkel von wegweisenden Musikern, die sich im Alter von 27 Jahren aus der Welt verabschiedeten. Jimi Hendrix gehört dazu, Jim Morrison, Janis Joplin oder Kurt Cobain. Welch ein Jammer und welch ein Verlust, dass sich dieser Liste nun auch Amy Winehouse angeschlossen hat.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Zum Tod von Amy Winehouse

Mehr auf KulturPort.De

Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.