Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg Animation Award 2009 geht an Trickfilmnachwuchs aus Dänemark

Drucken
Donnerstag, den 25. Juni 2009 um 19:00 Uhr

Das Team des Animation Workshop Viborg aus Dänemark (Bodie Jahn-Mulliner, Sylvester Rishǿj Jensen, Rasmus Hansen und Rasmus Ustrup) hat mit seinem Kurzfilm „Trainbombing“ den Hamburg Animation Award 2009 gewonnen. Mike Thurmeier, Co-Regisseur von „Ice Age 3 – Die Dinosaurier sind los“, hielt die Laudatio für den mit 5.000 Euro dotierten Preis vor 700 Gästen im Schmidts Tivoli. „Ein gutes und markantes Design schafft hier einprägsame Charaktere. Die Animation ist stimmig und zeichnet sich durch ein sehr gutes Timing aus“, zitierte er aus der Begründung der Jury. „Ice Age 3“-Co-Regisseur Mike Thurmeier hielt die Laudati.
 

„Wir wollen die Attraktivität des Standorts mit Veranstaltungen wie dieser weiter steigern und Kreative nach Hamburg ziehen. Die Förderung der jungen Talente auch im Bereich Animationsfilm liegt uns daher sehr am Herzen“, sagte Handelskammer-Präses Frank Horch bei seiner Begrüßung. Deshalb solle den jungen Animationsdesignern die Möglichkeit gegeben werden, ihre Abschlussfilme Vertretern der Wirtschaft zu präsentieren, so Horch in Anwesenheit von Medien-Staatsrat Nikolas Hill, Hamburgs Medienkoordinator Karl Dietrich Seikel, Eva Hubert, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, und Otto Waalkes.

Den zweiten Preis in Höhe von 3.000 Euro erhielt der Film „Frequenz Morphogenese“, der von Onni Pohl, Studentin der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, realisiert wurde. Den dritten Preis gewann die Media Design School aus Auckland/Neuseeland (Cameron Smith, Hsulynn Pang, Leo Hutson, Chris Medley-Pole, Mark Pearce, Nagaraju Thandu, Yoshihiro Harimoto).  Der Länderpreis Tschechische Republik ging an „About the first domestic cat“ von der „Film and TV School of Academy of Performing Arts“ (FAMU) in Prag (Regie: Stanislava Mikušová).

Mit dem Hamburg Animation Award 2009 zeichneten die Handelskammer und die animation-school-hamburg (SBB) zum sechsten Mal den nationalen und internationalen Trickfilmnachwuchs aus. Absolventen von Akademien und Hochschulen aus sechs Ländern hatten sich mit ihren Abschlussarbeiten beworben, die eine hochrangig besetzte Jury nach den Kriterien „Style und Story“ bewertete. Für den diesjährigen Wettbewerb hatten Filmschulen aus Deutschland, der Türkei, Dänemark, Neuseeland, der Ukraine und der Tschechischen Republik insgesamt 70 Trickfilme eingereicht.

Screenshots der Siegerfilme und die DVD mit den nominierten Filmen bei Nadja Zimmermann, Tel. 040 36138 432. Weitere Informationen unter www.hamburg-animation-award.de.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg Animation Award 2009 geht an Trickfil...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.