Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturpalast Dresden – ein offenes Haus als städtischer Ort der Begegnung

Drucken
Freitag, den 19. Juni 2009 um 13:36 Uhr
Am Donnerstag, den 18.6.2009 wurde der internationale Architekturwettbewerb zum Umbau des Dresdner Kulturpalastes entschieden. Die Architekten Meinhard von Gerkan, Stephan Schütz und Nicolas Pomränke aus dem Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner haben den 1. Preis des Wettbewerbes gewonnen, bei dem mehr als 25 Mitbewerber beteiligt waren.

Mit der Neukonzeption des Saales und der Integration der Zentralbibliothek soll dem Kulturpalast wieder seine ursprüngliche zentrale Rolle als kultureller städtischer Treffpunkt zuteil werden. Die einzigartige zentrale Lage zwischen Altmarkt, Schlossareal und Neumarkt erfordert ein allseitig orientiertes Haus, das durch seine räumliche und konzeptionelle Offenheit wieder zum Ort der bürgerschaftlichen Begegnung wird.

Der Entwurf trägt dieser Intention dahingehend Rechnung, dass die Zugänglichkeit aller kulturellen Einrichtungen von allen drei Eingangsseiten des Gebäudes aus möglich ist. Das große Südfoyer im Erdgeschoss dient als Hauptzugang zu allen Funktionsbereichen, aber auch als sozialer Treffpunkt und Mittelpunkt des Quartiers. Über alle Eingänge, vor allem dem vom Altmarkt aus, wird auch die Zentralbibliothek erschlossen. Besonders diese zentrierte Anordnung stärkt die Bibliothek in ihrer Rolle als Hauptfunktion neben dem Konzertsaal. Gleichzeitig ist diese klare symmetrische Anordnung aller kulturellen Einrichtungen eine Stärkung der historischen Entwurfsidee.

Der Konzertsaal

Die Konzeption des Saales folgt dem Wunsch, eine zentrierte, integrative Anordnung des Orchesters zu realisieren und akustisch zu optimieren. Durch die sechseckige Form des Ursprungssaals und die zentrierte Position der Bühne bedingt sich eine weinbergterrassenartige Anordnung der Zuhörerplätze, die Gestalt prägend für den ganzen Saal ist. Tektonischen Schollen gleich, schieben sich die einzelnen Terrassen um das "Epizentrum" des Orchesters herum.

Das Thema der Schollen definiert auch Wände und Decken des Saales, die wie musikalische Schallwellen das Publikum umgeben. Im Kontrast zum warmen Ton der hölzernen Terrassen schieben sich die weißen Wellen der Wände langsam aus der regelmäßigen Geometrie des Saalgrundrisses heraus, bis sie sich schließlich in den Decken als einzelne Teile loslösen.

Entsprechend der symmetrischen Geometrie des Saals ist die Orgel zentral auf der Saalrückwand angeordnet. Die vertikale Anordnung der Pfeifen verwebt sich mit den bewegten Bändern der horizontalen Wandstruktur und macht die Orgel zum selbstverständlichen Bestandteil des Saales.
 

 



 
Home > NewsPort > Kulturpalast Dresden – ein offenes Haus als...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.