Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturpalast Dresden – ein offenes Haus als städtischer Ort der Begegnung

Drucken
Freitag, den 19. Juni 2009 um 13:36 Uhr
Am Donnerstag, den 18.6.2009 wurde der internationale Architekturwettbewerb zum Umbau des Dresdner Kulturpalastes entschieden. Die Architekten Meinhard von Gerkan, Stephan Schütz und Nicolas Pomränke aus dem Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner haben den 1. Preis des Wettbewerbes gewonnen, bei dem mehr als 25 Mitbewerber beteiligt waren.

Mit der Neukonzeption des Saales und der Integration der Zentralbibliothek soll dem Kulturpalast wieder seine ursprüngliche zentrale Rolle als kultureller städtischer Treffpunkt zuteil werden. Die einzigartige zentrale Lage zwischen Altmarkt, Schlossareal und Neumarkt erfordert ein allseitig orientiertes Haus, das durch seine räumliche und konzeptionelle Offenheit wieder zum Ort der bürgerschaftlichen Begegnung wird.

Der Entwurf trägt dieser Intention dahingehend Rechnung, dass die Zugänglichkeit aller kulturellen Einrichtungen von allen drei Eingangsseiten des Gebäudes aus möglich ist. Das große Südfoyer im Erdgeschoss dient als Hauptzugang zu allen Funktionsbereichen, aber auch als sozialer Treffpunkt und Mittelpunkt des Quartiers. Über alle Eingänge, vor allem dem vom Altmarkt aus, wird auch die Zentralbibliothek erschlossen. Besonders diese zentrierte Anordnung stärkt die Bibliothek in ihrer Rolle als Hauptfunktion neben dem Konzertsaal. Gleichzeitig ist diese klare symmetrische Anordnung aller kulturellen Einrichtungen eine Stärkung der historischen Entwurfsidee.

Der Konzertsaal

Die Konzeption des Saales folgt dem Wunsch, eine zentrierte, integrative Anordnung des Orchesters zu realisieren und akustisch zu optimieren. Durch die sechseckige Form des Ursprungssaals und die zentrierte Position der Bühne bedingt sich eine weinbergterrassenartige Anordnung der Zuhörerplätze, die Gestalt prägend für den ganzen Saal ist. Tektonischen Schollen gleich, schieben sich die einzelnen Terrassen um das "Epizentrum" des Orchesters herum.

Das Thema der Schollen definiert auch Wände und Decken des Saales, die wie musikalische Schallwellen das Publikum umgeben. Im Kontrast zum warmen Ton der hölzernen Terrassen schieben sich die weißen Wellen der Wände langsam aus der regelmäßigen Geometrie des Saalgrundrisses heraus, bis sie sich schließlich in den Decken als einzelne Teile loslösen.

Entsprechend der symmetrischen Geometrie des Saals ist die Orgel zentral auf der Saalrückwand angeordnet. Die vertikale Anordnung der Pfeifen verwebt sich mit den bewegten Bändern der horizontalen Wandstruktur und macht die Orgel zum selbstverständlichen Bestandteil des Saales.
 

 



 
Home > NewsPort > Kulturpalast Dresden – ein offenes Haus als...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.