Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Nach beeindruckenden Vorstellungen in Berlin verzaubert Nadja Michael jetzt Dresden

Drucken
Mittwoch, den 17. Juni 2009 um 09:00 Uhr
Nadja Michael, internationaler Starsopran aus Deutschland wird im Juni ihr Publikum in Dresden verzaubern. Sie hat bereits am 06. und 07. Juni im Konzert „Jeremiah“ im Festsaal (Kulturpalast) gesungen und wird ab 19. Juni an der Semperoper mit ihrer spektakulären Stimme als Salome zu hören und ihrer atemberaubenden Verwandlungsfähigkeit zu sehen sein.

Im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele trat Nadja Michael in einem außerordentlichen Konzert zusammen mit Alexander Liebreich (Dirigent) und David Krakauer (Klarinette) auf und sang die Sinfonie Nr. 1 »Jeremiah« von Leonard Bernstein.

An der Dresdner Semperoper wird sie mit Salome an ihren Sensationserfolg von 2007 an der Mailänder Scala und 2008 am Royal Opera House in London anknüpfen. ARTE verlieh ihr Ende 2008 für ihre Stimme und Darstellung als Salome die Goldene Stimmgabel. Die Engländer waren ebenso fasziniert von ihrer Darbietung als Salome. Sie nominierten Nadja 2009 für den berühmten ITV SOUTH BANK AWARD.

Nadja Michael wirkt vor allem durch ihre spektakuläre Stimme. Als Opernsängerin für dramatische Sopranrollen gelingt ihr, was die Oper auch heute noch sinnvoll macht – lebendiges Musiktheater. Ihre Stimme ist kraftvoll mit Brillianz und das Timbre dunkel. Sie hat Ausdrucksbreite und Sinnlichkeit. Auch darstellerisch und tänzerisch imponiert sie. Mit grandioser Bühnenpräsenz und mit nahezu gespenstischer Präzision zeigt sie sich als begnadete Schauspielerin und Verwandlungskünstlerin.
Durch Nadja Michaels körperlicher und stimmlicher Darstellungskunst wird jede Inszenierung zu einem ungewöhnlichen und beeindruckenden Bühnenerlebnis. Die Dresdner können sich auf die Starsopranistin und auf ein besonderes Opernereignis SALOME, einem Musikdrama von Richard Strauss, freuen.

SALOME, Sächsische Staatsoper Dresden, Semperoper
Freitag, 19. Juni 2009, 19:00
Dienstag, 23. Juni 2009, 20:00
Donnerstag, 25. Juni 2009, 19:00

Über Nadja Michael:
Nadja Michael wuchs bei Leipzig auf. Sie studierte Gesang in Stuttgart und an der Universität in Bloomington/Indiana, USA. Bevor sie 2005 in das Sopranfach wechselte, hatte sie bereits als Mezzosopran eine internationale Karriere. Nach ihrem Debüt als Sopran konnte sich die Sängerin in atemberaubender Geschwindigkeit mit ihren neuen Partien wie Marie/Marietta, Tosca, Fidelio, Santuzza, Lady Macbeth, Médée oder Salome an den großen Opernhäusern der Welt neu etablieren.
Mit Salome gelang ihr im Februar 2007 ein Sensationserfolg an der Mailänder Scala, dem ein ebensolcher als Fidelio an der Staatsoper in Wien folgte. Ihre Médée in Brüssel als auch ihre Lady Macbeth in München wurden vom Feuilleton spektakulär besprochen. Nadja Michael ist eine der schillerndsten Künstlerinnen der Opernwelt. Im letzten Jahr erhielt sie mehrere Auszeichnungen für ihre Lady Macbeth an der Bayerischen Staatsoper München, als auch für ihre Salome am Royal Opera House Covent Garden in London.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Nach beeindruckenden Vorstellungen in Berlin ...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.