Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Nach beeindruckenden Vorstellungen in Berlin verzaubert Nadja Michael jetzt Dresden

Drucken
Mittwoch, den 17. Juni 2009 um 09:00 Uhr
Nadja Michael, internationaler Starsopran aus Deutschland wird im Juni ihr Publikum in Dresden verzaubern. Sie hat bereits am 06. und 07. Juni im Konzert „Jeremiah“ im Festsaal (Kulturpalast) gesungen und wird ab 19. Juni an der Semperoper mit ihrer spektakulären Stimme als Salome zu hören und ihrer atemberaubenden Verwandlungsfähigkeit zu sehen sein.

Im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele trat Nadja Michael in einem außerordentlichen Konzert zusammen mit Alexander Liebreich (Dirigent) und David Krakauer (Klarinette) auf und sang die Sinfonie Nr. 1 »Jeremiah« von Leonard Bernstein.

An der Dresdner Semperoper wird sie mit Salome an ihren Sensationserfolg von 2007 an der Mailänder Scala und 2008 am Royal Opera House in London anknüpfen. ARTE verlieh ihr Ende 2008 für ihre Stimme und Darstellung als Salome die Goldene Stimmgabel. Die Engländer waren ebenso fasziniert von ihrer Darbietung als Salome. Sie nominierten Nadja 2009 für den berühmten ITV SOUTH BANK AWARD.

Nadja Michael wirkt vor allem durch ihre spektakuläre Stimme. Als Opernsängerin für dramatische Sopranrollen gelingt ihr, was die Oper auch heute noch sinnvoll macht – lebendiges Musiktheater. Ihre Stimme ist kraftvoll mit Brillianz und das Timbre dunkel. Sie hat Ausdrucksbreite und Sinnlichkeit. Auch darstellerisch und tänzerisch imponiert sie. Mit grandioser Bühnenpräsenz und mit nahezu gespenstischer Präzision zeigt sie sich als begnadete Schauspielerin und Verwandlungskünstlerin.
Durch Nadja Michaels körperlicher und stimmlicher Darstellungskunst wird jede Inszenierung zu einem ungewöhnlichen und beeindruckenden Bühnenerlebnis. Die Dresdner können sich auf die Starsopranistin und auf ein besonderes Opernereignis SALOME, einem Musikdrama von Richard Strauss, freuen.

SALOME, Sächsische Staatsoper Dresden, Semperoper
Freitag, 19. Juni 2009, 19:00
Dienstag, 23. Juni 2009, 20:00
Donnerstag, 25. Juni 2009, 19:00

Über Nadja Michael:
Nadja Michael wuchs bei Leipzig auf. Sie studierte Gesang in Stuttgart und an der Universität in Bloomington/Indiana, USA. Bevor sie 2005 in das Sopranfach wechselte, hatte sie bereits als Mezzosopran eine internationale Karriere. Nach ihrem Debüt als Sopran konnte sich die Sängerin in atemberaubender Geschwindigkeit mit ihren neuen Partien wie Marie/Marietta, Tosca, Fidelio, Santuzza, Lady Macbeth, Médée oder Salome an den großen Opernhäusern der Welt neu etablieren.
Mit Salome gelang ihr im Februar 2007 ein Sensationserfolg an der Mailänder Scala, dem ein ebensolcher als Fidelio an der Staatsoper in Wien folgte. Ihre Médée in Brüssel als auch ihre Lady Macbeth in München wurden vom Feuilleton spektakulär besprochen. Nadja Michael ist eine der schillerndsten Künstlerinnen der Opernwelt. Im letzten Jahr erhielt sie mehrere Auszeichnungen für ihre Lady Macbeth an der Bayerischen Staatsoper München, als auch für ihre Salome am Royal Opera House Covent Garden in London.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Nach beeindruckenden Vorstellungen in Berlin ...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.