Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Pegasus Preis 2009 für das Ohnsorg Theater Hamburg

Drucken
Dienstag, den 16. Juni 2009 um 20:30 Uhr
Pegasus PreisIn der Spielzeit 2008/2009 hat insbesondere die Inszenierung "Misery" von Klaus Engeroff am Ohnsorg Theater die unabhängige Jury für den von ExxonMobil ausgelobten Pegasus Preis beeindruckt. Das Kriminaldrama von Simon Moore nach Stephen Kings Romanvorlage wurde von Jürgen Witt bruchlos und schlüssig in norddeutsches Milieu und plattdeutsche Sprache übertragen. Psychologisch präzise spielten die beiden Protagonisten Herma Koehn und Oskar Ketelhut das Duell auf Leben und Tod in dem von Katrin Reimers bedrohlich eng gestalteten Bühnenraum. Darüber hinaus fand uneingeschränkte Anerkennung vor allem der Mut des Intendanten Christian Seeler, diesen beklemmenden Thriller aufzuführen, der aus dem Rahmen des angestammten Programmprofils des Hauses fiel. Mit seiner Entscheidung hat Seeler riskiert, manchen auf gemütliches Lachtheater eingestellten Ohnsorg Dauergast zu schockieren - allerdings mit einer Glanzleistung.

In ihrer Begründung stellt die Jury klar, dass sie sich in ihrer Entscheidung auch bestärkt sieht durch die erbrachte Gesamtleistung: acht Produktionen, davon drei plattdeutsche Erst- und zwei Uraufführungen. Doch neben diesem eher quantitativen Aspekt fand vor allem das Gespür des Intendanten Anerkennung, mit dem er die richtigen Stücke auswählt, um seine Schauspieler bestens zur Geltung kommen zu lassen. "Geschickt weiß Christian Seeler die Balance zwischen Schwank-Tradition und modernem Lustspiel, zwischen Solo- und Ensemble-Leistung zu halten", wertschätzt die Jury die Intendantenleistung.

Das programmatische Anliegen reicht im Ohnsorg Theater von neuen Stücken über die Bearbeitung klassischer Dramatik bis zur Nachwuchsförderung bei Pflege und Erhaltung niederdeutscher Sprache und Bühnenkunst. Dafür entdeckt Christian Seeler immer wieder junge Talente, die er bei allem Wagemut klug zu künftigen Volksschauspielern aufbaut.  

Der seit 1999 verliehene Pegasus Preis von ExxonMobil für Hamburger Privattheater ist mit 35.000 Euro dotiert. Das Preisgeld soll helfen, in der nächsten Spielzeit eine Inszenierung zu ermöglichen, die sonst nicht oder nicht in der Form hätte realisiert werden können.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Pegasus Preis 2009 für das Ohnsorg Theater H...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.