Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Zum 10. Male "poetry on the road" in Bremen

Drucken
Donnerstag, den 11. Juni 2009 um 17:57 Uhr
Kommando SchreibmaschineFriedrich Schiller mochte der Weser keine sonderlichen poetischen Qualitäten zubilligen, als er sie sprechen ließ: "Leider von mir ist gar nichts zu sagen; auch zu dem kleinsten / Epigramme, bedenkt, geb' ich der Muse nicht Stoff". Auch in unseren Tagen dürfte Bremen, die Metropole am Fluss, die andere spöttisch "das Dorf mit Straßenbahn" nennen, eher mit Fußball, Bier in grünen Flaschen und Raumfahrt assoziiert werden, als ausgerechnet mit höherer Dichtkunst. Gäbe es da nicht, mittlerweile seit dem Jahr 2000, alljährlich eine höchst spektakuläre Zusammenkunft bemerkenswertester Poeten und Performer aus aller Damen und Herren Länder.

Vom 19.-22. Juni laden die Hochschule Bremen und Radio Bremen zum 10. Internationalen Literaturfestival "poetry on the road": Im Bremer Schauspielhaus, in der Bremer Shakespeare Company, im flussnahen Weserhaus des neu gebauten Funkhauskomplexes von Radio Bremen und an zahlreichen weiteren Spielstätten zwischen der frühromanischen Krypta des Bremer Doms und dem Museum der Moderne bringen 26 Lyriker aus 16 Nationen erneut die Weltsprache Poesie in die Hansestadt. Ein Festival, das inzwischen aus Bremens Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken ist und den Veranstaltern regelmäßig ausverkaufte Häuser beschert. "poetry on the road" gilt als eines der renommiertesten Literaturfestivals Deutschlands und setzt auch in diesem Jahr wieder auf eine Mischung aus traditioneller und experimenteller Dichtkunst, auf die klassische Lesung, Performance und das Zusammenspiel von Poesie, Musik, Kunst, Video und Film.

Prof. Dr. Karin Luckey, die als Rektorin der Hochschule Bremen erstmalig das Literaturfestival "poetry on the road" begleitet, ist nicht nur von dem Konzept, sondern auch von dem Zuspruch zu dieser Veranstaltung angetan: "Ich freue mich, dass die gute Zusammenarbeit mit Radio Bremen auch in diesem Jahr fortgesetzt werden kann. Wir haben gemeinsam in den zuürckliegenden Jahren ein Veranstaltungsformat etabliert, das auch deutschlandweit große Beachtung findet." Das Zustandekommen des Literaturfestivals verknüpft die Hochschul-Rektorin mit einem Dank an die zahlreichen Förderer: "Ohne das Engagement zahlreicher Unternehmen und Institutionen hätten Radio Bremen und die Hochschule Bremen "poetry on the road" gar nicht auf die Beine stellen können. Daher möchte ich allen ganz herzlich danken, die mit einem finanziellen Beitrag ihre Verbundenheit mit dem Festival zum Ausdruck gebracht haben."

Radio Bremen-Programmdirektor Dirk Hansen betont, "mit dem Poesie-Festival haben wir einen weiteren Glanzpunkt im Kulturleben der Stadt gesetzt und mit der zehnten Veranstaltung eine kreative Kontinuität bewiesen, die in Zeiten knapper Kassen nicht selbstverständlich ist."


 
Home > NewsPort > Zum 10. Male "poetry on the road" i...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.