Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ben Willikens trifft ehemalige Meisterschüler im Kunstmuseum Celle

Drucken
Montag, den 08. Juni 2009 um 18:00 Uhr
Grautöne verschiedenster Nuancen zum Leuchten zu bringen, ist die große Kunst des Malers Ben Willikens. Verblüffend bunt muten im Gegensatz dazu die Werke seiner ehemaligen Meisterschüler an: Von Abstrakter Malerei über Portrait und Landschaft bis hin zu Video. Installation und Konzeptkunst reicht das weite Spektrum ihrer Arbeiten - gemeinsam ist ihnen die große Sensibilität für Farbwerte und -wirkungen. Was die heute erfolgreichen Künstlerinnen und Künstler mit ihrem Lehrer noch verbindet, ist außerdem der analytische Blick auf die Welt.

Einige von ihnen trifft Willikens anlässlich seines 70. Geburtstags im Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon wieder: Anke Doberauer, Hansjoerg Dobliar, Nol Hennissen, Wolfgang Kessler, Roman Lang, Stefan Lenhart, Siegrid Nienstedt, Frank Rosenthal, Rüdiger Stanko, Stefan Soravia und Johannes Wende. Ben Willikens war von 1999 bis 2004 Rektor der Akademie der Bildenden Künste in München. Bereits seit 1991 war er dort als Professor für Malerei und Graphik tätig. Zuvor lehrte er mehrere Jahre als Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

Auf seine Zeit als künstlerischer Lehrer blickt Willikens gerne zurück: "Mich hat in der Lehre nie eine stilistische Doktrin interessiert, sondern immer die Neugier auf individuelle Entfaltung. Junge Künstler, die Freiräume suchten, jenseits vorherrschender Mainstreams haben sich oft von meiner Klasse angezogen gefühlt. In der Rückschau wird klar, dass sich so eine Vielfalt von Künstlern entwickelt hat, die mit mir eines gemeinsam haben, nämlich die grundsätzlich konzeptuelle Haltung dem Medium gegenüber, das man verwendet. Ich konnte in den Jahren eigene Erfahrungen weitergeben, aber ebenso wichtig war der gegenseitige Austausch über das Potential des großen Abenteuers Kunst."

Die Ausstellung "Kühle Analysen" eröffnet am Sonntag, 14. Juni um 11.30 Uhr im Kunstmuseum Celle. Zur Einführung spricht Prof. Ben Willikens. Die Künstlerinnen und Künstler sind anwesend.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ben Willikens trifft ehemalige Meisterschüle...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.