Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Beitragsseiten


Mo&Friese KinderKurzFilmFestival
Diese Preise werden von den beiden Kinderjurys vergeben.

Mo-Preis gestiftet von GEOLino (Jurypreis 1250 Euro, ab 9 Jahre)
Varde (Steinhaufen)
Hanna Larsen, Norwegen 2008, 15:30 min., Kurzspielfilm
Begründung: Mit einer sehr ergreifenden Geschichte und zwei Hauptdarstellern zum Mitfühlen hat uns “Varde" überzeugt. Der Film beeindruckt mit einer großen Portion Spannung, dem exakten Einsetzen von Licht, gruseliger Musik und Geräuschen, einem perfektem Szenenbild und einem Happy End. Ein wunderbarer Film!

Friese Preis gestiftet von Springer Bio-Backwerk (Jurypreis 1250 Euro, 4 bis 8 Jahre)
Rif (Das Riff)
Eric Steegstra, Niederlande 2008,12:00 min., Animationsfilm
Begründung: WOW! Toll! “Das Riff" von Eric Steegstra ist besonders spannend und gut gemacht. Alles sieht sehr echt aus, selbst der Hintergrund. Die Musik passt sehr gut zu den Momenten im Film, die Geräusche klingen so, als wäre man mitten im Meer. Super finden wir auch die Bewegungen der Marionetten, besonders die Rochen bewegen sich toll. Beim Sehen von “Das Riff" spürt man die Pracht des Meeresgrundes.

“Gib mir fünf!"-Wettbewerb
(600 Euro, gestiftet von GEOlino und unterstützt von Bingo - Die Umwelt Lotterie und NUE, vergeben von der Mo-Jury und der Friese-Jury)

1. Preis (300 Euro)
Die Arktis schmilzt
Pia Genz, Deutschland 2009, 4:20 min., Kurzspielfilm
Ein origineller, lustiger Film. Liebevoll gestaltete Kulissen, ein toller Ton und die Idee, Ratten schauspielern zu lassen, überzeugten uns, “Die Arktis schmilzt" zu prämieren.

2. Preis (200 Euro)
Hot
Edvard Granum Dillner, Norwegen 2009, 3:54 min., Animationsfilm
“Ein ernstes Thema lustig gestalten", mag wohl ein Gedanke der Produzenten gewesen sein. Dieser Film ist ein leicht verständlicher Animationsfilm mit liebevoll gestalteten Knetfiguren. Mit witzigen Ideen wie dem iFreeze erreicht “Hot" den zweiten Platz.

3. Preis (100 Euro)
Recycling - Das Thema von Heute und Morgen
Clemens Fröde und Philipp Will, Deutschland 2009, 3:34 min., Dokumentarfilm
Als sehr gut umgesetzter, herausstechender dokumentarischer Film überzeugte uns dieser, da er interessante Interviews enthält und eine Lösung für die Mülltrennung in Schulen bietet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

„Für mich fühlt sich Home wie die Fortsetzung desselben Buchs an... Es war gewissermaßen der Anfang, das klangliche Vorwort für die eigentliche Geschichte. Und...

„Mi casa tu casa“ lautet der Titel vom soeben erschienenen Buch von Franz Maciejewski über das Leben, Wirken und die Liebe zur Kunst des Berliner Galeristen Folker...

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.