Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Düsseldorf hat hart um das Finale der Eurovision gekämpft

Drucken
Mittwoch, den 13. Oktober 2010 um 12:38 Uhr
Das Finale des Eurovision Song Contest findet nächstes Jahr in Düsseldorf statt. Ein großer Erfolg, von dem die Region und das ganze Land profitieren. Düsseldorf, das Rheinland und Nordrhein-Westfalen werden millionenfach in ganz Europa genannt. Zum Finale werden allein bis zu 2000 Journalisten erwartet, tausende Gäste werden auch in der Region übernachten, denn in Düsseldorf findet gleichzeitig die Weltleitmesse der Verpackungsindustrie statt.

Düsseldorf kann stolz auf sich sein. Die Stadt hat sich gegen eine starke Konkurrenz durchgesetzt. Während TV-Intendanten, Berliner Politiker und Lena selbst für die Bundeshauptstadt trommelten, setzte Düsseldorf auf seine moderne Großhalle und seine Spitzenstellung als Messe- und Kongressstadt, die von Profis der Veranstaltungsszene als Partner geschätzt wird.

Berliner Zeitungen sahen das in den letzten Wochen - parallel zum üblichen Standortgeklingel - immer gelassener. Wer mit einem aufblasbaren Zelt, das gute Akustik nicht garantieren kann, gegen eine moderne Arena antritt, die zudem mehr Zuschauer fasst, muss sich über eine Niederlage nicht wundern. Arm und sexy, wie Bürgermeister Klaus Wowereit sein Berlin gern beschreibt, hat diesmal einfach nicht gereicht. Stattdessen macht reich und professionell das Rennen - den Gremien war das sexy genug.

Düsseldorf hat nun die Chance, sich und sein Umland als sympathische Metropolregion zu präsentieren. Überhaupt ist es für die Landeshauptstadt eine späte Genugtuung. Für die Fußball-WM 2006 baute man für 218 Millionen Euro die Arena und kam ebenso wenig zum Zuge wie mit der Olympia-Bewerbung. Der Erfolg, der sich auch den Schwächen der Mitbewerber verdankt, ist auch ein Lohn für Zähigkeit und Kampfgeist.

Düsseldorfs Chance birgt aber auch eine große Verantwortung. Als Motor für die Region von Mönchengladbach bis Wuppertal muss es bei den Journalisten und den mehr als 100 Millionen Fernsehzuschauern punkten, damit der Song Contest nachhaltig Wirkung entfaltet. Der Wettbewerb muss mehr Spuren hinterlassen als beispielsweise in Harrogate, wo Nicole 1982 mit "Ein bisschen Frieden" siegte. Das Städtchen kennt heute kaum noch jemand - Düsseldorf will, kann und muss mehr erreichen.

Quelle: Westdeutsche Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Düsseldorf hat hart um das Finale der Eurov...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.