Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Welt zu Gast bei Freunden: Internationales Regieseminar

Drucken
Mittwoch, den 27. Mai 2009 um 14:05 Uhr
Internationales Regieseminar „Stories of Migration“
26 Regisseure am Jungen Schauspielhaus
 
Immer wieder erreichen uns die zunächst fern erscheinenden Geschichten derer, die mit kleinen Fischerbooten versuchen, unsere „Festung Europa“ zu stürmen. Ganz nah rücken uns diese Schicksale in unserer migrantischen und postmigrantischen Stadtgesellschaft. Oder doch nicht?
Diesem spannungsgeladenen Thema widmet sich das traditionsreiche Internationale Regieseminar für junges Theater der ASSITEJ, das dieses Jahr gemeinsam mit dem Jungen Schauspielhaus ausgerichtet wird. 26 Regisseure aus aller Welt werden eine Woche lang gemeinsam an „Szenen der Migration“ arbeiten, die eigens für das Seminar von den Autoren Nino Haratischwili, Ulrich Hub und Kristo Šagor verfasst wurden. Feierlich eröffnen wir die Seminarwoche am Montag, den 15. Juni um 16.00 Uhr im Marmorsaal des Deutschen Schauspielhauses. Sie sind herzlich eingeladen, die internationalen Gäste mit uns zu begrüßen! Im Rahmen der neuen theatralischen Theaterparty „Explosion“ des Jungen Schauspielhauses, die am Freitag, den 19. Juni um 22.00 Uhr im Malersaalfoyer startet, werden sich einige der Regisseure aus aller Welt mit einer künstlerischen Aktion zum Thema „Migration“ der Öffentlichkeit noch einmal präsentieren.

Internationales Regieseminar: 15. bis 21. Juni
Öffentlicher Beginn: Montag, 15. Juni um 16.00 Uhr im Marmorsaal (Großes Haus)
Explosion: Freitag, 19. Juni ab 22.00 Uhr
Unterstützt von: Kulturbehörde Hamburg, Hapag Lloyd, Bundesjugendministerium, Körber-Stiftung, Freunde des Deutschen Schauspielhauses

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Welt zu Gast bei Freunden: Internationale...

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.