Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Große Namen bei den Festwochen Herrenhausen

Drucken
Dienstag, den 26. Mai 2009 um 09:19 Uhr
Am Pfingstwochenende starten die Festwochen Herrenhausen mit einem fulminanten Programmfeuerwerk. Mit Imre Kertész wird zum Eröffnungskonzert am 30. Mai eine der herausragendsten Schriftstellerpersönlichkeiten unserer Zeit erwartet. Nach seinem Roman eines Schicksallosen entstand im Auftrag der Festwochen Herrenhausen Stefan Litwins Werk ..., die Hölle aber nicht.", das mit dem ensemble resonanz, Hanns Zischler als Sprecher und dem Komponisten am Klavier seine Uraufführung erleben wird.

In einem gänzlich anderen Genre ist die Photographin und Videokünstlerin Brigitte Maria Mayer erfolgreich. Im April feierte ihre filmische Installation Anatomie Titus, in der die Fotografin auf den Spuren ihres verstorbenen Mannes Heiner Müller wandelt, eine erfolgreiche Premiere in Berlin. Auf der Grundlage seiner Übersetzung projiziert sie Shakespeares Tragödie Titus Andronicus in der Verbindung von filmischen mit theatralischen Elementen auf einen modernen globalen Hintergrund. In 14 Tableaus schafft Mayer einen Passionsweg durch die Moderne, der als globale Erzählung mit internationalen Darstellern (u. a. mit Jeanne Moreau, Anna Müller und Erdal Yildiz) angelegt ist. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (27.04.2009) lobte das Werk als "ein abenteuerliches, souverän gestaltetes Bildwerk...", in dem Brigitte Maria Mayer "das Risikopotential der Moderne ...phantastisch zutage bringt." Zu sehen ist das grandiose Werk vom 30. Mai bis 6. Juni in der Orangerie Herrenhausen.

Bereits am 31. Mai ist eine weitere Uraufführung zu erleben: Der in der Neue Musik-Szene hoch angesehene Komponist und Dirigent Stephan Meier lotet mit seiner Berggartenmusik das Spannungsverhältnis zwischen Natur und Kultur aus. Mit dem Ensemble S, Das Neue Ensemble und Massimo Mariani interpretiert er auch Werke von John Cage.

Auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurückblicken kann die Akademie für Alte Musik Berlin, die 2007 ihr 25jähriges Jubiläum feierte. Inzwischen gehört sie zur Weltspitze der Kammerorchester und gastiert regelmäßig in den Musikzentren Europas. Am Pfingstmontag, den 1. Juni ist sie mit ihrem "Alles Haydn" - Abend zu Gast in Herrenhausen. Die international gefragte Sopranistin Ruth Ziesack brilliert mit berühmten Haydn-Arien.

Am 1. Juni ist in der Orangerie zum dritten Mal die Classic Lounge mit dem französischen Meister des Chillouts, Raphaël Marionneau und derm Lichtkünstler Harm Bremer zu erleben. Marionneau inszeniert klassische Musik als Couch Culture, die Bremer mit seinen Aerosol Light Textures kombiniert.

Schon am 5. Juni geht es weiter mit zahlreichen Highlights wie die Händel-Gala, dem sinnlichen Händel-Pasticcio Anaesthesia der "Ganzkörperpoeten" von Nico and the Navigators oder dem einzigartigen Haydn Trio Eisenstadt ....bis die Festwochen am 20. Juni 2009 mit einem künstlerisch-kulinarischen Fest unter dem Motto "Tafel, Tanz und Temperamente" zu Ende gehen.

www.festwochen-herrenhausen.de
Tickets +49(0)511 1684-1222

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Große Namen bei den Festwochen Herrenhausen

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.