Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Alphabetisierung stärkt Frauen weltweit

Drucken
Dienstag, den 07. September 2010 um 15:45 Uhr
UNESCO-Welttag der Alphabetisierung.
Weltweit können 759 Millionen Menschen nicht lesen und schreiben. Daran erinnert die UNESCO anlässlich des Welttags der Alphabetisierung am 8. September. Wird nicht mehr getan, werden 2015 noch 710 Millionen Menschen nicht lesen und schreiben können, teilte die Deutsche UNESCO-Kommission mit. Als Hauptgrund nennt der UNESCO-Weltbildungsbericht 2010 mangelnde politische Entschlossenheit. Der Welttag widmet sich in diesem Jahr der "Alphabetisierung und Stärkung von Frauen". Fast zwei Drittel der Analphabeten weltweit sind Mädchen und Frauen.

"Wer nicht lesen und schreiben kann, ist ein Leben lang benachteiligt. Es ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, den Analphabetismus weltweit zu bekämpfen", sagte Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission. "Vor allem Frauen und Mädchen müssen stärker gefördert werden, da sie in vielen Gesellschaften benachteiligt sind. Schreib- und Lesekompetenzen verbessern ihre Lebensqualität und tragen insbesondere zur besseren Gesundheit von Mutter und Kind bei."

16 Prozent der Erwachsenen weltweit sind Analphabeten. Über die Hälfte der Analphabeten lebt in vier bevölkerungsreichen Ländern: Bangladesch, China, Indien und Pakistan. Auch in Ländern Subsahara-Afrikas ist der Analphabetismus besonders hoch: In Burkina Faso, Guinea, Mali und Niger liegt die Rate bei 70 Prozent.

Um gute Praxisbeispiele zur Alphabetisierung aus aller Welt bekannt zu machen, vergibt die UNESCO am Welttag der Alphabetisierung jährlich vier internationale Preise. Sie gehen in diesem Jahr an Projekte in Ägypten, Nepal, Kap Verde und Deutschland. Das Hamburger Institut für Lehrerbildung und Schulentwicklung erhält für das Projekt "Family Literacy" (FLY) den König-Sejong-Alphabetisierungspreis der UNESCO. Das FLY-Projekt in Hamburg fördert seit 2004 Schreib- und Lesekompetenzen von Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund. 90 Prozent der teilnehmenden Eltern sind Frauen.

"Eltern sind die ersten und wichtigsten Lehrer ihrer Kinder. FLY hilft den Eltern über spielerische Anregungen, die Kinder in ihrer Alphabetisierungsentwicklung zu unterstützen", sagte FLY-Projektleiterin Gabriele Rabkin. "Bei uns werden die Eltern gestärkt, um ihre Kinder beim Lesen- und Schreibenlernen zu unterstützen. Damit wollen wir schwierige Schullaufbahnen verhindern und die Zusammenarbeit zwischen Familie und Schule stärken."

Die Vereinten Nationen haben für den Zeitraum 2003 bis 2012 die Weltdekade der Alphabetisierung ausgerufen, deren Federführung die UNESCO übernommen hat. Ziel der Dekade ist es, die Analphabetenrate bei Erwachsenen bis zum Jahr 2015 um die Hälfte zu reduzieren.

Quelle und weitere Informationen: www.unesco.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Alphabetisierung stärkt Frauen weltweit

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.