Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Enthüllung der Skulptur "Balanceakt" von Stephan Balkenhol

Drucken
Montag, den 25. Mai 2009 um 10:12 Uhr
Fotocredit: Frank ZauritzVor genau 50 Jahren legte Axel Springer den Grundstein für sein Berliner Verlagshaus. Vor 20 Jahren fiel die Berliner Mauer. Zur Feier dieser Anlässe enthüllte am heutigen Montag, 25. Mai 2009, Friede Springer die Skulptur "Balanceakt" von Stephan Balkenhol auf dem Vorplatz des Axel-Springer-Hauses. Das 5,70 Meter hohe Kunstwerk - ein auf einer Mauer balancierender Mann - wird von elf Original-Mauerteilen umrahmt. Im Herzen der Hauptstadt des vereinten Deutschlands soll es die Kraft von Freiheit und Selbstbestimmung symbolisieren.

Die Festrede hielt Bundespräsident a. D. Richard von Weizsäcker. In seiner Ansprache würdigte er das Engagement von Axel Springer für Einheit und Freiheit: "Das Eintreten für die Überwindung der Teilung Deutschlands war Staatsziel, die Präambel des Grundgesetzes hielt den Gedanken wach, Politiker erwähnten das Thema in ihren Reden - manche nicht nur sonntags. Dennoch war Axel Springer wohl einer der ganz wenigen, die wirklich an die Wiedervereinigung glaubten. Wie würde er sich freuen, könnte er erleben, dass wir heute hier nicht nur an den 50. Jahrestag der Grundsteinlegung seines Hauses, sondern auch an das 20. Jubiläum des Mauerfalls erinnern."

Der Verleger Axel Springer errichtete sein Verlagshaus 1959 unmittelbar an der Grenze zum sowjetisch besetzten Sektor Berlins, dem späteren Verlauf der Berliner Mauer. Sein Haus war für viele ein "Leuchtturm des freien Westens". Dazu sagte Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG: "Zeit seines Lebens hat sich Axel Springer mutig und unbeirrt für die deutsche Einheit eingesetzt, die mit dem Mauerfall vor 20 Jahren Wirklichkeit zu werden begann. Die Grundsteinlegung seines Verlagshauses direkt an der Berliner Sektorengrenze vor 50 Jahren ist deshalb auch eine gesellschaftspolitische Geste. Den inneren Zusammenhang beider Jubiläen wollen wir heute mit der Einweihung einer Skulptur von Stephan Balkenhol sichtbar machen. Der balancierende Mann auf der Mauer ist einerseits ein Zeichen des Triumphes über das Bauwerk der Teilung. Das Besteigen der Mauer wäre in Zeiten des Schießbefehls tödlich gewesen. Zugleich erinnert die Skulptur daran, dass der Umgang mit der gewonnenen Freiheit stets etwas Unsicheres, Schwankendes bleibt - ein Balanceakt eben."

Der zeitgenössische Bildhauer Stephan Balkenhol schuf das Werk 2009, 20 Jahre nach dem Fall der Mauer, auf Anregung der BILD-Zeitung. Die 5,70 Meter hohe Arbeit besteht aus bemalter Bronze, Beton und Teilen der Berliner Mauer. Allein die Skulptur des auf der Mauer balancierenden Mannes wiegt ca. 740 kg.

Matthias Winzen, Professor an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, sagte: "Der Bildhauer Stephan Balkenhol gehört zu den wenigen weltweit bedeutenden Künstlern aus Deutschland, die sowohl von den Kunstexperten als auch vom breiten Publikum geschätzt werden. Seine große balancierende Figur steht für die Kraft der Freiheit. Der Mann auf der Mauer ist geistesgegenwärtig, nicht aufgeregt. Er ist im Begriff, die nächste Bewegung nach vorne zu machen. Sein Gesichtsausdruck vermittelt Konzentration, Gelassenheit und Offenheit für den nächsten Schritt, für die Zukunft. Hinter ihm liegen Originalteile der Berliner Mauer, steinerne Zeugen der überwundenen Vergangenheit. Das Balancieren wird in Stephan Balkenhols Werk zum existentiellen Bild für Gegenwart. Wer bei sich ist, gelassen und konzentriert, bewältigt das Heute und kann das Morgen in den Blick nehmen."

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Enthüllung der Skulptur "Balanceakt&quo...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.