Neue Kommentare

rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Deutscher Kulturrat sehr erfreut über Fortbestand der Hamburger Kulturbehörde

Drucken
Dienstag, den 24. August 2010 um 13:43 Uhr
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt die Entscheidung des designierten Ersten Bürgermeisters der Freien Hansestadt Hamburg Christoph Ahlhaus (CDU), die Selbständigkeit der Kulturbehörde nicht zu beschneiden.

Heute Abend gab Ahlhaus bekannt, dass die Kulturbehörde auch zukünftig erhalten bleibt. Seit Wochen formierte sich Protest gegen eine Abschaffung der Kulturbehörde in Hamburg. Künstler, Kulturschaffende und Medien warnten entschieden vor ihrer Auflösung. Auch eine Zusammenlegung mit der Wissenschaftsbehörde wurde ausdrücklich abgelehnt. Schuster, bleib bei deinen Leisten, so lautete der Warnruf der Hamburger Künstler, dem sich der Deutsche Kulturrat nachdrücklich anschloss.

Der Deutsche Kulturrat gratuliert dem designierten Kultursenator Reinhard Stuth (CDU) zu seinem Amt. Stuth war bereits von 2008 bis 2009 Staatsrat in der Kulturbehörde Hamburg. Im März 2009 war er vom Ersten Bürgermeister Ole von Beust in den Ruhestand versetzt worden. Als früherer Staatsrat in der Kulturbehörde Hamburg kennt sich der zukünftige Kultursenator Stuth auf dem Parkett der Kulturpolitik aus und weiß vor allem um die spezifischen kulturpolitischen Problemlagen in der Hansestadt.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: „Es ist ein positives Signal für die Kultur, dass die neue Regierung in Hamburg an der Kulturbehörde festhält. Der neue Kultursenator Reinhard Stuth wird vor große Aufgaben gestellt werden. Ich bin sehr gespannt, welche Akzente Stuth in seiner Amtszeit setzen wird und wie er die aufgelaufenen Schwierigkeiten lösen will. Nicht zuletzt deshalb ist die Beibehaltung der Kulturbehörde von immenser Wichtigkeit.“

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Deutscher Kulturrat sehr erfreut über Fortbe...

Mehr auf KulturPort.De

Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.