Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

11. Jugendorchester-Festival Young Euro Classic in Berlin feiert mit 26.000 Besuchern neuen Rekord

Drucken
Dienstag, den 24. August 2010 um 12:39 Uhr
Im elften Jahr strömten an 17 Festivaltagen gut 26.000 Besucher ins Konzerthaus Berlin. "Das ist einfach überwältigend", freut sich Festivalleiterin Dr. Gabriele Minz. "Wir hätten noch viele Karten zusätzlich verkaufen können." Allein das eintägige Klavier-Festival mit fünf jungen Pianisten hatte mehr als 3.400 Besucher. "Es gibt inzwischen ein ganz spezielles Young Euro Classic-Publikum", so der Künstlerische Leiter Dr. Dieter Rexroth, "das offen ist für alle Formen, für Solisten, Symphonieorchester und Kammerkonzerte, für zeitgenössische und klassische Musik. Dieses Festival hat seine eigenen, einzigartigen Gesetze gefunden."

Zu den musikalischen Höhepunkten zählten Klassiker wie das Schleswig-Holstein Festivalorchester, das Iván Fischer zusammen mit vier jungen Dirigenten leitete, das European Union Youth Orchestra und das Baltic Youth Philharmonic unter Kristjan Järvi, der das Konzerthaus in eine Rock'n-Roll-Bühne verwandelte. Das Eröffnungskonzert mit dem neu gegründeten Young Euro Classic Festivalorchester Südosteuropa war so gefragt, dass die Generalprobe für das Publikum geöffnet wurde. Das Orchester absolvierte anschließend die Tournee "Spiegelklänge 2010" in die Länder Ex-Jugoslawiens.

"Gerade die regionalen Akzente, die wir diesmal gesetzt haben, sind auf überaus großes Interesse gestoßen", zieht Festivalleiterin Dr. Gabriele Minz ein positives Fazit. "Der Schwerpunkt auf den Ländern Südosteuropas und des Süd-Kaukasus hat gezeigt, wo und wie die Musik den Weg für politische Perspektiven weisen kann." Das Begegnungsprojekt "Schalom Berlin" brachte junge Musiker aus Israel und Deutschland zusammen. Thematisch dazu passend das umjubelte Stummfilmkonzert "Nathan der Weise" mit der neu komponierten Musik des Deutsch-Libanesen Rabih Abou-Khalil und dem Bundesjugendorchester. Der mit 5.000 Euro dotierte Europäische Komponistenpreis geht 2010 an den 27-jährigen georgischen Komponisten Archil Giorgobiani für seine neue Komposition "Azari (Abchasische Begräbnismusik)". Die Publikumsjury unter Leitung des Dirigenten Lam Tran Dinh wählte das in Berlin erstmals gespielte Werk aus insgesamt 17 Uraufführungen und Deutschen Erstaufführungen aus, die während des Festivals von den Jugendorchestern vorgestellt wurden. Der Berliner Finanzsenator Ulrich Nussbaum überreichte am Sonntagabend den Preis stellvertretend an die georgische Botschafterin in Berlin, Gabriela von Habsburg. Das Festival Young Euro Classic wird seit seinem Start im Jahr 2000 zum größten Teil von Unternehmen mit der KfW Bankengruppe als Hauptpartner an der Spitze, von Stiftungen und privaten Spendern finanziert. Der Hauptstadtkulturfonds unterstützte das Festival in diesem Jahr mit 100.000 Euro.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 11. Jugendorchester-Festival Young Euro Class...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.