Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturforum Hamburg: Der Stellenwert der Kultur in Hamburg

Drucken
Freitag, den 20. August 2010 um 23:14 Uhr
Scheindebatte: Nicht über den Erhalt der Kulturbehörde sollte debattiert werden, sondern vielmehr nach den Pannen der Vergangenheit über ihre Stärkung.
Natürlich muss die Kulturbehörde bestehen bleiben und natürlich auch mit einer eigenen Senatorin bzw. einem eigenen Senator! Aber darum geht es gar nicht: Es geht um mehr und um Wichtigeres. Es geht um den Stellenwert der Kultur in unserer Stadt.
Das aktuelle Für und Wider in der Öffentlichkeit zum Erhalt einer eigenständigen Kulturbehörde mit einem eigenen Präses auch nach der Wahl eines neuen Ersten Bürgermeisters am 25. August 2010 erweist sich als eine geradezu gespenstische Scheindebatte, die von der eigentlichen Frage an den neuen Senat der Freien und Hansestadt Hamburg ablenkt. Die besorgten Bürger der Stadt fragen nämlich schlicht, aber grundsätzlich danach, wie es in Zukunft mit dem kulturellen Angebot in Hamburg weitergehen soll. An den neuen Bürgermeister gerichtet spitzt es sich zur Gretchenfrage zu: „Wie hast Du`s mit der Kultur?“ Seine Antwort wird als ein politisches Bekenntnis der neuen Landesregierung gelten, das aber zugleich bei den Interessierten in der Stadt auch über sein persönliches Ansehen entscheiden kann.
Im Übrigen will zu einer politischen und kulturpolitischen Aufbruchsphase mit einer gravierenden Senatsumbildung und mit einem neuem Führungspersonal die bloße Bestandswahrung des Status quo einer überforderten Behörde überhaupt nicht passen:
Das wäre kein Anfang, den man herbeidebattieren sollte, das wäre Stillstand. Also gibt es auch hier den viel beschworenen Handlungsbedarf für den neuen Regierungschef. Da kein ernst zu nehmender Hamburger Bürgermeister daran denken wird, noch dazu, wenn ein kulturelles Prestigeprojekt wie die Elbphilharmonie mit aller Kraft verfolgt wird, auf eine eigenständige Kulturbehörde zu verzichten - dafür ist der Ruf Hamburgs als Kulturstadt inzwischen auch zu sehr gefestigt – wird er neu orientieren und umstrukturieren müssen.
Das Kulturforum Hamburg fordert daher den neuen Bürgermeister zu folgenden Stabilisierungsmaßnahmen für eine effektivere Kulturbehörde auf:
1. Besetzung mit einer professionellen Behördenspitze (kein prominenter oder gefälliger Name, kein altgedienter bzw. fachfremder Verwalter, keine Doppelbelastung)
2. Entflechtung der hinderlichen, sachlich nicht überzeugenden Ämterhäufung (die Bereiche Sport und Medien können in anderen Behörden wirksamer geführt werden)
3. Dauerhafte Ausstattung des Etats mit nennenswerten Verfügungsmitteln neben der weitgehend festgelegten Grundausstattung (um flexibel auf existenzbedrohende Notfälle reagieren zu können).

Das Kulturforum ist überzeugt, dass mit diesen Maßnahmen nicht nur die Effektivität eines Ressorts, sondern auch das kulturelle Klima unserer Stadt gebessert wird.

Quelle: Kulturforum Hamburg e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturforum Hamburg: Der Stellenwert der Kult...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.