Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Gala zur Verleihung mit prominenten Laudatoren von Illner bis Genscher.
Phil Collins kommt als Stargast zur ersten Verleihung des neuen Deutschen Radiopreises am 17. September nach Hamburg. Der 59-jährige Musiker konnte für einen Live-Auftritt im Rahmen der in Radio und Fernsehen übertragenen Galaveranstaltung im Hamburger Hafen gewonnen werden.

Phil Collins: "Ich liebe Radio, bin damit groß geworden. Als Kind habe ich zur Musik aus dem Radio Schlagzeug geübt. Für Film und Fernsehen gibt es international eine Menge Preise, fürs Radio nicht. Deshalb finde ich es gut, dass jetzt der Deutsche Radiopreis aus der Taufe gehoben wird. Ich habe meine Live-Aktivitäten deutlich reduziert. Aber als ich gefragt wurde, ob ich bei der Premiere in Hamburg dabei sein möchte, habe ich spontan zugesagt."

Zuletzt stand der achtfache Grammy-Gewinner Phil Collins vor drei Jahren in Deutschland auf der Bühne - damals mit der Gruppe "Genesis". Bei der Verleihung des Deutschen Radiopreises in Hamburg wird er u. a. die Single-Auskopplung "(Love Is Like A) Heatwave" aus seinem neuen Album vorstellen, das am 10. September erscheint.

Joachim Knuth, NDR Programmdirektor Hörfunk und Vorsitzender des Beirats für den Deutschen Radiopreis: "Dass der Weltklasse-Musiker Phil Collins kommt, freut uns sehr - seine Zusage unterstreicht die unverändert hohe Attraktivität und Kraft des Mediums Radio."

Phil Collins ist nicht der einzige Prominente, der am 17. September auf der Bühne der Veranstaltungshalle "Schuppen 52" im Hamburger Hafen stehen wird. So haben u. a. die Moderatorin Maybrit Illner und der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher zugesagt, bei der Verleihung als Laudatoren dabei zu sein.

Gert Zimmer, Geschäftsführer RTL Radio Deutschland und Mitglied im Radiopreis-Beirat: "Ein nationaler Radiopreis ist seit langem überfällig. Es gibt in Deutschland viele hochwertige, kreative und leidenschaftlich gemachte Programme. Aufgrund der regionalen Verankerung wird diese vielfältige Qualität des Mediums nicht immer richtig gewürdigt. Eine nationale Plattform wie der Deutsche Radiopreis ist nach innen eine große Motivation fürs Tagesgeschäft und verdeutlicht nach außen das Superstarpotenzial des Radios."

Der Deutsche Radiopreis wird in elf Kategorien (z. B. beste Moderation, beste Höreraktion, bestes Interview, beste Comedy) vergeben. Ausgezeichnet werden die herausragenden Leistungen eines Jahres im Medium Radio. Gestiftet haben den Preis die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die deutschen Privatradios. Kooperationspartner ist die Freie und Hansestadt Hamburg. Die unabhängige Jury für den Radiopreis stellt das Adolf-Grimme-Institut. Die Koordination liegt in den Händen eines Beirats, in dem auch die Radiozentrale sowie die großen Radio-Vermarkter vertreten sind. Die Federführung für die Organisation des Deutschen Radiopreises liegt beim NDR.

Die Gala am 17. September wird live in zahlreichen ARD- und Privatsendern im Radio zu hören sein und noch am selben Abend im NDR Fernsehen gesendet.

Quelle: NDR

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.