Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Junges Orchester Hamburg sucht Mitspieler

Drucken
Dienstag, den 10. August 2010 um 12:08 Uhr
Von einer erfolgreichen Orchesterreise aus Schottland zurück, bereitet sich das Junge Orchester Hamburg auf die neue Saison vor. Ein Trainerwechsel bringt bekanntlich immer frischen Wind in eine Mannschaft und so startet das JOH mit seinem neuen Dirigenten Simon Kannenberg voller Elan in die Probenphase.

Für das nächste Konzert im Februar 2011 stehen Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 6, besser bekannt unter dem Beinamen „Pastorale“ und das Klavierkonzert in a-Moll von Edvard Grieg auf dem Programm.
Für diese musikalisch und technisch anspruchsvollen Werke werden noch Mitspieler zwischen 13 und 30 Jahren in allen Stimmgruppen gesucht und eingeladen, an einer der nächsten Proben am 01. und 08. September im Charlotte-Paulsen-Gymnasium in Wandsbek teilzunehmen.

Junges Orchester Hamburg,
Erster Vorsitzender Florian Biebl
Koolbarg 30k, 22117 Hamburg

Das Junge Orchester Hamburg (JOH), früher Jugendorchester Oldenfelde Hamburg, wurde in den 1970er Jahren als Schulorchester von Ulf Piwitt gegründet, der das Orchester selber fast 20 Jahre lang leitete. 1988 machte sich das JOH als eingetragener Verein selbständig. Die Mitglieder kommen aus dem gesamten Stadtgebiet Hamburgs inklusive der Randgebiete und sind vor allem Schüler, Auszubildende und Studenten. Ein siebenköpfiger Orchestervorstand, der sich ausschließlich aus aktiven Mitgliedern zusammensetzt, führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen aus und organisiert die Rahmenbedingungen.

Alle Projekte des Orchesters sind einzig vom großen Engagement der Orchestermitglieder getragen - von der Auswahl des Programms über die wöchentlichen Proben und die Probenwochenenden im Umkreis von Hamburg bis zu den Konzerten in Hamburg und der Konzertreise, die das Orchester einmal im Jahr ins europäische Ausland führt. Reiseziele der vergangenen Jahre waren Frankreich, Österreich, Prag, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, die Schweiz, die Niederlande, Mecklenburg-Vorpommern und Ungarn.

Ein Höhepunkt der internationalen Aktivitäten war der Austausch mit dem polnischen Jugendchor „Resonans con tutti“ aus Zarbze/Katowice im Jahr 2008. In zwei gemeinsamen Konzerten wurde mit der Aufführung des Deutschen Requiems von J. Brahms der Opfer des Zweiten Weltkriegs gedacht.

Jedes Jahr werden in der Regel zwei verschiedene Programme erarbeitet, die von den Orchestermitgliedern ausgewählt werden. Neben der Aufführung klassischer, romantischer und zeitgenössischer Sinfonien und Orchesterwerke werden regelmäßig Solokonzerte, häufig mit Solisten aus den eigenen Reihen, erarbeitet. Das Orchester hat es sich zum Ziel gesetzt, in jedem Konzert ein modernes Stück aufzuführen.

Seit Anfang des Jahres 1995 wurde das JOH von dem Komponisten Thilo Jaques dirigiert. Unter seiner Leitung nahm das Orchester erstmals an Rundfunksendungen des NDR teil. 1999 führte das Orchester die „Amish Symphony“ von Thilo Jaques auf, die er eigens für das Orchester geschrieben hat.

Beim Winterkonzert 2003 gab Thilo Jaques den Dirigierstab an Sebastian Kennerknecht ab, der uns bis zum Sommer 2004 geleitet hat. Unter seinem Nachfolger Dave Claessen, der hauptberuflich Hornist beim NDR-Sinfonieorchester ist, konnten wir mehrfach hervorragende Solisten aus den NDR-Ensembles gewinnen: Mit Jens Plücker, dem Solohornisten des Sinfonieorchesters, führten wir Mozarts Hornkonzert Nr. 3 auf. Betty Klein, Mitglied des NDR Chores, durften wir mit Elgars „Sea Pictures“ begleiten. Zuletzt waren Peter Dreßel und Joachim Preu Solisten in Rimsky-Korsakows Posaunenkonzert.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Junges Orchester Hamburg sucht Mitspieler

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.