Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Junges Orchester Hamburg sucht Mitspieler

Drucken
Dienstag, den 10. August 2010 um 12:08 Uhr
Von einer erfolgreichen Orchesterreise aus Schottland zurück, bereitet sich das Junge Orchester Hamburg auf die neue Saison vor. Ein Trainerwechsel bringt bekanntlich immer frischen Wind in eine Mannschaft und so startet das JOH mit seinem neuen Dirigenten Simon Kannenberg voller Elan in die Probenphase.

Für das nächste Konzert im Februar 2011 stehen Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 6, besser bekannt unter dem Beinamen „Pastorale“ und das Klavierkonzert in a-Moll von Edvard Grieg auf dem Programm.
Für diese musikalisch und technisch anspruchsvollen Werke werden noch Mitspieler zwischen 13 und 30 Jahren in allen Stimmgruppen gesucht und eingeladen, an einer der nächsten Proben am 01. und 08. September im Charlotte-Paulsen-Gymnasium in Wandsbek teilzunehmen.

Junges Orchester Hamburg,
Erster Vorsitzender Florian Biebl
Koolbarg 30k, 22117 Hamburg

Das Junge Orchester Hamburg (JOH), früher Jugendorchester Oldenfelde Hamburg, wurde in den 1970er Jahren als Schulorchester von Ulf Piwitt gegründet, der das Orchester selber fast 20 Jahre lang leitete. 1988 machte sich das JOH als eingetragener Verein selbständig. Die Mitglieder kommen aus dem gesamten Stadtgebiet Hamburgs inklusive der Randgebiete und sind vor allem Schüler, Auszubildende und Studenten. Ein siebenköpfiger Orchestervorstand, der sich ausschließlich aus aktiven Mitgliedern zusammensetzt, führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen aus und organisiert die Rahmenbedingungen.

Alle Projekte des Orchesters sind einzig vom großen Engagement der Orchestermitglieder getragen - von der Auswahl des Programms über die wöchentlichen Proben und die Probenwochenenden im Umkreis von Hamburg bis zu den Konzerten in Hamburg und der Konzertreise, die das Orchester einmal im Jahr ins europäische Ausland führt. Reiseziele der vergangenen Jahre waren Frankreich, Österreich, Prag, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, die Schweiz, die Niederlande, Mecklenburg-Vorpommern und Ungarn.

Ein Höhepunkt der internationalen Aktivitäten war der Austausch mit dem polnischen Jugendchor „Resonans con tutti“ aus Zarbze/Katowice im Jahr 2008. In zwei gemeinsamen Konzerten wurde mit der Aufführung des Deutschen Requiems von J. Brahms der Opfer des Zweiten Weltkriegs gedacht.

Jedes Jahr werden in der Regel zwei verschiedene Programme erarbeitet, die von den Orchestermitgliedern ausgewählt werden. Neben der Aufführung klassischer, romantischer und zeitgenössischer Sinfonien und Orchesterwerke werden regelmäßig Solokonzerte, häufig mit Solisten aus den eigenen Reihen, erarbeitet. Das Orchester hat es sich zum Ziel gesetzt, in jedem Konzert ein modernes Stück aufzuführen.

Seit Anfang des Jahres 1995 wurde das JOH von dem Komponisten Thilo Jaques dirigiert. Unter seiner Leitung nahm das Orchester erstmals an Rundfunksendungen des NDR teil. 1999 führte das Orchester die „Amish Symphony“ von Thilo Jaques auf, die er eigens für das Orchester geschrieben hat.

Beim Winterkonzert 2003 gab Thilo Jaques den Dirigierstab an Sebastian Kennerknecht ab, der uns bis zum Sommer 2004 geleitet hat. Unter seinem Nachfolger Dave Claessen, der hauptberuflich Hornist beim NDR-Sinfonieorchester ist, konnten wir mehrfach hervorragende Solisten aus den NDR-Ensembles gewinnen: Mit Jens Plücker, dem Solohornisten des Sinfonieorchesters, führten wir Mozarts Hornkonzert Nr. 3 auf. Betty Klein, Mitglied des NDR Chores, durften wir mit Elgars „Sea Pictures“ begleiten. Zuletzt waren Peter Dreßel und Joachim Preu Solisten in Rimsky-Korsakows Posaunenkonzert.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Junges Orchester Hamburg sucht Mitspieler

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.