Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Augenwischerei: Kulturfinanzierung in Hamburg – nichts ist in Ordnung!

Drucken
Mittwoch, den 28. Juli 2010 um 21:55 Uhr
Nachdem Ole von Beust als Erster Bürgermeister seinen Rücktritt erklärt hat und Kultursenatorin Karin von Welck ihr Amt ebenfalls niederlegen wird, muss ein neuer Senat nun Farbe bekennen. Sollte die Kulturbehörde tatsächlich aufgelöst werden, wäre dies ein Armutszeugnis für Hamburg als Kulturstandort.

Wir fordern den neu zu bildenden Senat auf, die Kulturbehörde als eigenständiges Ressort weiterzuführen und mit ausreichend finanziellen Mitteln auszustatten!
Nur wenige Monate vor ihrem Rücktritt hat die scheidende Kultursenatorin Karin von Welck ein neues Stiftungsgesetz verabschieden lassen, mit dem die Weichen für die Zukunft der Museumsstiftungen gestellt werden sollen.

- Durch die Neugestaltung der Stiftungsräte – Reduzierung der Mitglieder von zehn auf vier von der Kulturbehörde zu bestimmende Personen zzgl. je eines Vertreters der Personalräte und Freundeskreise – wurden die Museen zu Unterabteilungen der Kulturbehörde herabgewürdigt, was die Museen in ihrem Bestreben nach qualitätvoller Arbeit und wirtschaftlichem Handeln erheblich einschränkt. Wir fordern eine Überarbeitung des Museumsstiftungsgesetzes: Transparenz und bürgerliche Mitwirkung müssen Bestandteil der Museumsarbeit bleiben.

- Die Direktoren der Museen müssen sich nun mit ihren Ausstellungsprojekten um ein zentrales Budget bewerben. Damit entscheidet eine von der Kulturbehörde eingesetzte Jury, welche großen Ausstellungen in Hamburg gezeigt werden. Zusätzliche Mittel für Ausstellungen sind gut und wichtig, doch darf das Ausstellungswesen in unsere Stadt nicht von einem unter Haushaltsvorbehalt stehenden „Sonderfonds“ abhängen. Wir fordern eine Überarbeitung des Museumsstiftungsgesetzes: Wechselausstellungen gehören zu den zentralen Aufgaben eines Museums. Hierfür sind jedem Museum ausreichend Haushaltsmittel bereitzustellen.

- Die Einrichtung einer „Doppelspitze“ zur Leitung der Museen wurde von der Entscheidung des jeweiligen Stiftungsrats abhängig gemacht. Wir fordern eine Überarbeitung des Museumsstiftungsgesetzes: Die frühere Arbeitsteilung zwischen Direktor und kaufmännischem Geschäftsführer hat sich bewährt und ist eine Garantie für eine solide Museumsarbeit.

- Ein von der Kulturbehörde bestelltes Kuratorium soll künftig „Empfehlungen“ an die Direktoren und Kaufmännischen Geschäftsführer richten, insbesondere zu Ankäufen von Sammlungsgegenständen (!), Neugestaltung von Dauerausstellungen (!), Sonderausstellungen und Veranstaltungen (!) sowie zu Projekten in den Bereichen der Forschung und Restaurierung (!). Wir fordern eine Überarbeitung des Museumsstiftungsgesetzes: Ein solches Kuratorium ist ebenso überflüssig wie unangemessen. Statt ein weiteres Gremium zu gründen, sollen die Direktoren und kaufmännischen Geschäftsführer durch die Bereitstellung der erforderlichen finanziellen Mittel in die Lage versetzt werden, ihre Arbeit zu tun.

Die Freunde der Kunsthalle und die Freunde des Museums für Kunst und Gewerbe (Justus Brinckmann Gesellschaft) werden sich weiter dafür einsetzen, dass die Finanzierung der Hamburger Museen nachhaltig gesichert wird. Die Häuser sollen alle Aufgaben eines Museums erfüllen können, d. h. neben dem Ausstellen und Vermitteln von Kunst auch das Sammeln (Ankaufsetat), Bewahren (Depotsanierung) und Forschen (Bibliothek, die Besetzung wissenschaftlicher Stellen).

Die Freunde werden weiterhin Flagge zeigen.

Quelle: Freunde der Kunsthalle e. V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Heiko Langanke
+2
 
 
Wenn die Stadt / das Land Hamburg (wieder einmal) überlegt, den Posten des Kultursenats nicht mehr zu besetzen, so zeigt dies nur, wie kulturlos diese Stadt wirklich ist. Und dabei ist es nicht allein die mangelnde Wertschätzung des Gutes Kultur, die sich bei jenen zeigt, die den Posten des Kultursenators / -in für überflüssig halten. Sondern auch jener, die gar nicht erst auf die Idee kommen, diesen Posten besetzen zu wollen. Den selbst die berühmten "Lorbeeren" scheint man in Hamburg damit nicht verdienen zu können.
Das läßt mehr als tief blicken.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Augenwischerei: Kulturfinanzierung in Hamburg...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.