Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ruhr.2010 und die Loveparade - Der Schatten auf der Kulturhauptstadt

Drucken
Dienstag, den 27. Juli 2010 um 11:44 Uhr
Seit Samstag liegt ein Schatten auf der Kulturhauptstadt. Dass sie ihr nächstes Großprojekt, die "Sinfonie der Tausend", den Toten der Loveparade widmet, ist nur ein hilfloser Versuch, dem Schrecken der Katastrophe zu begegnen, irgendwie.

Ja, es gab die Loveparade auch schon vor der Kulturhauptstadt. Aber wer weiß, ob es sie in diesem Jahr ohne die Kulturhauptstadt gegeben hätte. Schon 2009 empfanden es viele im Revier als peinliche Blamage, dass dieses popkulturelle Großereignis in Bochum abgesagt wurde. Hatte man nicht unter den Mitbewerbern sogar Barcelona ausgestochen?

Kübel voll Hohn und Spott wären über die Kulturhauptstadt ausgegossen worden, über eine selbsternannte Metropole, die sich als zu klein, zu popelig für das Mega-Event Loveparade erweist. Dabei könnte es sein, dass Duisburg wirklich zu klein ist für so ein Millionen-Happening, genau wie Bochum. Ob das so ist, hat kaum noch jemand unvoreingenommen geprüft. Das Ergebnis, dass Duisburg und die Kulturhauptstadt die Loveparade stemmen könnten, stand eigentlich immer schon fest. Alles andere hätten wir alle nicht recht glauben mögen.

Wir erliegen immer noch allzu gern der Magie der großen Zahl: Leben hier etwa nicht fünf Millionen Menschen? Vielleicht sind nicht nur die Verantwortlichen längst Gefangene ihrer Metropolen-Rhetorik, ihrer Versuche, Fakten durch Herbeireden zu schaffen. Unter günstigeren Voraussetzungen war dieses Wunschreden noch als Selbstbewusstseinserweiterung mit dem Dampfhammer zu lesen. Doch der Versuch, Fakten durch Herbeireden zu schaffen, hat eine Eigendynamik entwickelt, die fatal war. Und der Schatten über der Kulturhauptstadt wird nicht mehr weichen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ruhr.2010 und die Loveparade - Der Schatten a...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.