Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Vertrag mit dem Landeskulturzentrum läuft aus: Salzau soll verkauft werden

Drucken
Freitag, den 23. Juli 2010 um 12:41 Uhr
Das Land will das Herrenhaus Salzau im Rahmen der Haushaltskonsolidierung verkaufen. Vor diesem Hintergrund wird der Vertrag des Landes mit der Landeskulturzentrum Betriebs gGmbH - der die Immobilie bislang überlassen worden war - zum 31. Dezember 2010 einvernehmlich aufgehoben. Kulturstaatssekretär Eckhard Zirkmann, der auch Aufsichtsratsvorsitzender des Landeskulturzentrums ist, sagte: „Wir streben den Eintritt in die Liquidation der Gesellschaft zum Ende des Jahres an. Einen Beschluss erwarte ich nach der Sommerpause.“ In dem Zuge solle auch beschlossen werden, wer Liquidator werde.

Der Staatssekretär und Aufsichtratsvorsitzende dankte der Landeskulturzentrum-Geschäftsführung und betonte, sie habe hervorragende Arbeit geleistet und einen stetig steigenden Eigenanteil erarbeitet. Trotz dieser guten Entwicklung und wegen der angespannten Haushaltslage müsse sich das Land indes vom Herrenhaus Salzau trennen. Beschleunigt würden diese Überlegungen durch aktuell erforderliche und gesetzlich vorgeschriebene Brandschutzmaßnahmen am Gebäude. Im Übrigen wären für eine mittel- und langfristige Sicherung des Betriebes trotz der steigenden eigenen Wirtschaftskraft des Landeskulturzentrums Investitionen in Millionenhöhe fällig, wenn man die Immobilie weiter wirtschaftlich nutzen und insbesondere für Übernachtungsgäste auf einen adäquaten Standard bringen wollte. „Den erforderlichen Millionen-Investitionen stehen, wenn die Betriebsgesellschaft wie beabsichtigt liquidiert wird, jährliche Einsparungen von bis zu 200.000 Euro gegenüber. Das gilt bereits ohne den Verkauf der Immobilie“, betonte Zirkmann.

Quelle: Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Vertrag mit dem Landeskulturzentrum läuft au...

Mehr auf KulturPort.De

Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



„Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie
 „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie



Roman Polański inszeniert „Intrige” als Spurensuche nach der verlorenen Wahrheit. Ästhetisch virtuos und akribisch rekonstruiert. Die Dreyfus-Affäre wird  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.