Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Nachdem die für November im Filmmuseum Potsdam geplante Roman Polanski-Ausstellung wegen der Haushaltssperre, die der Finanzminister des Landes Brandenburg Anfang Juni verhängt hatte, abgesagt werden musste, kommen nun gute Nachrichten: Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur gibt ab sofort die notwendigen Mittel von 45.000 Euro aus dem Haushalt des Museums für diesen Zweck frei. Die eingestellten Arbeiten an dem Projekt können wieder aufgenommen werden.

Polanski, der zu den einflussreichsten Filmregisseuren der Welt gehört, war während der Dreharbeiten zu seinem letzten Film „The Ghost“/„Der Ghostwriter“ im Februar 2009 Gast im Kino des Museums. Ein Jahr danach fand auf der diesjährigen Berlinale die Premiere des mit Studio Babelsberg produzierten Films statt, allerdings ohne den Regisseur, der im September 2009 in der Schweiz verhaftet worden war. Weltweit berichteten Medien über den Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauch einer Dreizehnjährigen durch Polanski, der nach Ansicht der US-Justiz noch nicht gesühnt ist. Nach über neun Monaten Hausarrest in seinem Schweizer Chalet kam Roman Polanski Mitte Juli 2010 wieder frei.
Polanski hat bereits zwei Mal im Studio Babelsberg gedreht, denn 2001 realisierte er dort seinen persönlichsten Film: „Der Pianist“, der 2002 in die Kinos kam. Erstmals verarbeitete der Regisseur seine prägenden Kindheitserfahrungen relativ unverschlüsselt. Der 1933 in Paris geborene Polanski war 1937 mit seinen Eltern nach Polen übergesiedelt. Dort erlebte das Kind die Judenverfolgung und den deutschen Überfall. Seine schwangere Mutter wurde in Auschwitz ermordet, Roman selbst floh aus dem Krakauer Ghetto und überlebte inkognito. „Der Pianist“ wurde mit der Goldenen Palme von Cannes und drei Oscars geehrt.
Die geplante Polanski-Ausstellung entsteht auf der Basis einer im Filmmuseum Düsseldorf gezeigten, gemeinsam mit dem Filmmuseum Lodz konzipierten Schau und rückt den Künstler und seine Filme in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Quelle: Filmmuseum Potsdam

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.