Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Roman Polanski-Ausstellung im Filmmuseum Potsdam gesichert

Drucken
Dienstag, den 20. Juli 2010 um 12:10 Uhr
Nachdem die für November im Filmmuseum Potsdam geplante Roman Polanski-Ausstellung wegen der Haushaltssperre, die der Finanzminister des Landes Brandenburg Anfang Juni verhängt hatte, abgesagt werden musste, kommen nun gute Nachrichten: Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur gibt ab sofort die notwendigen Mittel von 45.000 Euro aus dem Haushalt des Museums für diesen Zweck frei. Die eingestellten Arbeiten an dem Projekt können wieder aufgenommen werden.

Polanski, der zu den einflussreichsten Filmregisseuren der Welt gehört, war während der Dreharbeiten zu seinem letzten Film „The Ghost“/„Der Ghostwriter“ im Februar 2009 Gast im Kino des Museums. Ein Jahr danach fand auf der diesjährigen Berlinale die Premiere des mit Studio Babelsberg produzierten Films statt, allerdings ohne den Regisseur, der im September 2009 in der Schweiz verhaftet worden war. Weltweit berichteten Medien über den Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauch einer Dreizehnjährigen durch Polanski, der nach Ansicht der US-Justiz noch nicht gesühnt ist. Nach über neun Monaten Hausarrest in seinem Schweizer Chalet kam Roman Polanski Mitte Juli 2010 wieder frei.
Polanski hat bereits zwei Mal im Studio Babelsberg gedreht, denn 2001 realisierte er dort seinen persönlichsten Film: „Der Pianist“, der 2002 in die Kinos kam. Erstmals verarbeitete der Regisseur seine prägenden Kindheitserfahrungen relativ unverschlüsselt. Der 1933 in Paris geborene Polanski war 1937 mit seinen Eltern nach Polen übergesiedelt. Dort erlebte das Kind die Judenverfolgung und den deutschen Überfall. Seine schwangere Mutter wurde in Auschwitz ermordet, Roman selbst floh aus dem Krakauer Ghetto und überlebte inkognito. „Der Pianist“ wurde mit der Goldenen Palme von Cannes und drei Oscars geehrt.
Die geplante Polanski-Ausstellung entsteht auf der Basis einer im Filmmuseum Düsseldorf gezeigten, gemeinsam mit dem Filmmuseum Lodz konzipierten Schau und rückt den Künstler und seine Filme in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Quelle: Filmmuseum Potsdam

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Roman Polanski-Ausstellung im Filmmuseum Pots...

Mehr auf KulturPort.De

Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



„Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie
 „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie



Roman Polański inszeniert „Intrige” als Spurensuche nach der verlorenen Wahrheit. Ästhetisch virtuos und akribisch rekonstruiert. Die Dreyfus-Affäre wird  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.