Neue Kommentare

bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Das Still-Leben auf der A 40 - Schön ist es auch anderswo

Drucken
Montag, den 19. Juli 2010 um 11:51 Uhr
Selbstverständlich war es eine völlig abgefahrene Idee, die Hauptschlagader des Reviers für einen Tag abzusperren. Doch der Verkehrsinfarkt, den viele drumherum befürchtet hatten, blieb aus. Das heißt: Eigentlich fand er genau dort statt, wo er sonst auch zu Hause ist - statt Autos stauten sich auf dem Asphalt der A 40 Fahrräder in geradezu holländischen Ausmaßen: So sieht Freude am Ausnahmezustand aus.

Schlendernd, radelnd haben die Menschen ein Stück Alltagsraum zurückerobert, der ihnen als Un-Ort vertraut ist und auf den man möglichst keinen Fuß setzt: Wer hier herkommt, tut es, um so schnell wie möglich wieder wegzukommen.

Und doch ist dieser Durchzugs-Raum längst ein Stück Heimat geworden. Den meisten Menschen sind die Bilder rechts und links des Standstreifens heutzutage viel vertrauter als die Ufer des Flusses, nach dem das Ruhrgebiet benannt ist. Dass für einen Tag lang alles ganz anders war als sonst, ohne Autogase und -lärm, darin lag schon die ganze Exotik dieses Festes. Darum haben sie gestern auch mindestens genauso viel gestaunt wie gefeiert: Verwundert und bewundernd blickten die Menschen auf das Vertraute, blickten auf - sich.

Das Revier hat seit der Internationalen Bauausstellung Emscherpark in den 90er-Jahren gelernt, sich für die Stätten der Maloche nicht mehr zu schämen und sie stattdessen als Industriekultur herauszustellen. In ähnlicher Manier ist die A40 nun mit dem fröhlichen Fest des Still-Lebens als Ort der Alltagskultur geadelt worden. "Schön ist es auch anderswo": In der feinen Ironie von Wilhelm Busch steckt die Erfahrung, dass einem selbst das Hässliche ans Herz wächst, wenn es nur etwas Eigenes ist.

Der Ruhrschleichweg, wie man das tägliche Ärgernis mit einer beinahe zärtlichen Verbal-Umarmung gerne nennt, ist das wahre einheitsstiftende Band dieser Region, die vor Vielfalt mitunter aus allen Nähten zu platzen droht. Doch den einen zentralen Platz, eine Piazza del Popolo, eine Place de la Concorde oder einen Roten Platz, auf dem die Kulturhauptstadt sich hätte feiern können, den hat das Ruhrgebiet nun einmal nicht. Ein solches Zentrum fehlt ihm zu einer Metropole klassischer Prägung. Das metropoligste an dieser Riesenregion ist nun einmal diese Straße, auf der es auch in tiefer Nacht nicht ruhig ist, wenn man am besten auf ihr entlanggleiten kann und die Lichter der Städte an sich vorbeiziehen lassen, die hier nahtlos ineinander übergehen.

Schön, dass wir das mal gefeiert haben!

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Das Still-Leben auf der A 40 - Schön ist es ...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.