Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Erstmals Gagenverhandlungen für Schauspieler gestartet

Drucken
Freitag, den 16. Juli 2010 um 11:47 Uhr
Mittwoch, der 14. Juli 2010, könnte von der Film- und Fernsehbranche in Deutschland als Chance begriffen werden. Produzentenallianz, die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Bundesverband Filmschnitt Editoren (BFS), die Bundesvereinigung Filmton (bvft) und der Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler (BFFS) trafen sich zu Auftaktgesprächen mit dem Ziel, die künftige Vergütungssituation der beschäftigten Urheber und ausübenden Künstler zu verhandeln und zu verbessern.

Im Gegensatz zur Film- und Fernsehbranche im Ausland gibt es hierzulande bisher keine tariflichen Gagenregeln für Film- und Fernsehschauspieler. Die Budgets für fiktionale Film- und Fernsehproduktionen schrumpfen. Die Produzenten, Schauspieler und die Kollegen vom Team geraten gleichermaßen unter Druck und die Qualität der Filme und Serien leidet.

„Es besteht nun die Möglichkeit, einerseits die traditionelle starre Honorierung von Schauspielern nach Anzahl der Drehtage zu lockern und andererseits die für die ganze Branche beschämenden Dumpinggagen zu unterbinden“, kommentiert Heinrich Schafmeister, Schauspieler und Vorstandsmitglied des BFFS. Der BFFS, der die meisten Film- und Fernsehschauspieler in Deutschland repräsentiert, hat gemeinsam mit ver.di das Ziel, mit der Produzentenallianz faire und flexible Gagenmodelle für Schauspieler zu finden. Darüber hinaus sollen endlich angemessene Erlösbeteiligungen für alle kreativen Mitarbeiter in Filmwerken geregelt werden.

Neben Verfahrensfragen wurden im Treffen in München erste inhaltliche Vorstellungen geäußert. Als Fortsetzungstermin wurde der 27. September in Berlin festgesetzt.

„Der Schritt an den Verhandlungstisch mit den Produzenten ist für den BFFS ein wichtiger Meilenstein“, so Schafmeister. „Wir müssen endlich zu klaren Spielregeln für die Vergütung von Schauspielern gelangen und dem kontinuierlichen Gagenverfall wirksame Modelle und Regeln entgegensetzen, die für alle beteiligten Seiten akzeptabel sind. Dass in diese Verhandlungen mit dem BFFS die betroffenen Schauspieler erstmals selbst eingebunden sind, ist historisch.“

ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel kommentierte: „Ziel der Tarifverhandlungen ist es, für eine angemessene und am Wert der Arbeit von kreativen Filmschaffenden orientierte Vergütung zu sorgen.“

Bei einer Einigung würden die urheberrechtlichen Tarifregelungen für als Arbeitnehmer angestellte Urheber an Filmwerken gelten – und damit unter anderem für Kameraleute, Film- und Soundeditoren, Szenen- und Kostümbildner und Regisseure sowie für leistungsschutzberechtigte Künstler, also Schauspieler. Trotz der steigenden Bedeutung einer jahrelangen und sehr vielfältigen Auswertung von Kino- und Fernsehfilmen gibt es bisher keine nach dem Urheberrechtsgesetz vorgesehene Branchenregelung für Filmproduktionen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Erstmals Gagenverhandlungen für Schauspieler...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.