Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Spektakuläre Entdeckung eines unbekannten Gemäldefragments in Schwerin

Drucken
Mittwoch, den 14. Juli 2010 um 16:31 Uhr
Bei den Vorbereitungen zu der Ausstellung „Scheinbar vertraut. Die holländische Genremalerei in Schwerin“ wurde ein im Rahmen verborgener, breiter Streifen des Gemäldes Vor dem Wirtshaus (1650) von Paulus Potter entdeckt. Der Künstler zählt zu den wichtigsten holländischen Tier- und Genremalern des 17. Jahrhunderts, das Gemälde zu den Schätzen des Museums.

Potter malte sein Sujet auf eine Holztafel, die auf besondere Weise konstruiert war. In der Mitte des Gemäldes konzentrieren sich die Hauptfiguren, während auf den beiden seitlichen, etwa acht Zentimeter breiten Streifen nur Randbereiche der Komposition zu sehen waren. Später ging man irrtümlich davon aus, dass diese Seitenbereiche nachträglich hinzugefügt worden waren.
Im 18. Jahrhundert entfernte man den rechten Streifen. Um die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde auch der linke Streifen abgesägt.

altNicht nur die Veränderung, die aus der querformatigen Komposition ein Hochformat werden ließ, wurde erst jetzt erkannt, sondern auch das verborgene Fragment von der linken Seite, das im Rahmen verborgen angebracht war, wiederentdeckt. Die Malweise auf diesem bisher verschollenen Teil des Gemäldes zeigt alle Eigenschaften des Stils von Paulus Potter.

Das Gemälde gehört zu der Spitzenkollektion holländischer Malerei im Staatlichen Museum Schwerin. Die Sammlung, begründet im 18. Jahrhundert von den Mecklenburgischen Herzögen, ist eine der umfangreichsten in Deutschland. Die Ausstellung „Scheinbar vertraut“ bietet ab 23. Juli 2010 erstmalig einen Überblick über den hervorragenden, mehr als 100 Stücke umfassenden Bestand holländischer Genremalerei in der Schweriner Sammlung.
Zu den schönsten Werken gehören Gemälde von Carel Fabritius, Frans Hals, Frans van Mieris, Gerard Dou und Gerard van Honthorst. Viele der in der Ausstellung präsentierten Werke sind zuvor weder ausgestellt noch publiziert worden.
Die Ausstellung zeigt zudem anhand originalgroßer Reproduktionen eine Übersicht über die  im 2. Weltkrieg verlorenen gegangenen Genrebilder und damit einen Einblick in die Geschichte der Sammlung.

Foto und Quelle: Staatliches Museum Schwerin

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Spektakuläre Entdeckung eines unbekannten Ge...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.