Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Poetry Slammer Sebastian 23 gewinnt den Prix Pantheon 2010 in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“

Drucken
Dienstag, den 13. Juli 2010 um 12:44 Uhr
Sebastian 23, einer der bekanntesten Poetry Slammer Deutschlands, ist Jurypreisträger des Prix Pantheon 2010 in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“ und veröffentlicht im Herbst sein neues Buch „Denke schön!“.

Das Bonner Pantheon-Theater prämiert mit dem deutschen Kabarett-, Comedy- und Satirepreis Prix Pantheon die Größe der Kleinkunst. Der Prix Pantheon wurde 2010 bereits im 16. Jahr vergeben: 12 Künstlerinnen, Künstler oder Ensembles treten alljährlich vor das kabaretterprobte Publikum des Bonner Pantheon-Theaters in eine offen ausgetragene Auseinandersetzung, die man mit Fug und Recht als „German-Spaß-und-Satire-Open“ bezeichnen kann.

Im Jahr 2010 stellten sich Frieda Braun, Alexandra Gauger, Markus Barth, Cello Mafia, das Duo ,Das Geld liegt nicht auf der Fensterbank, Marie‘, Thomas Kreimeyer, Nordkvark, Axel Pätz, Sebastian Pufpaff, Sebastian 23, Max Uthoff und David Werker an zwei Wettkampftagen dem Publikum und der Jury des Pantheons.

Der Jurypreis „Frühreif & Verdorben“ ist mit 3000 Euro dotiert und ging in diesem Jahr an den erfolgreichen Poetry Slammer Sebastian 23. Der 1979 in Bochum geborenen Poet, Musiker und Wortakrobat hat sich seit 2003 der live vorgetragenen Literatur verschrieben. 2008 wurde er bei den Slam-Weltmeisterschaften in Paris Vizeweltmeister und außerdem zum deutschsprachigen Poetry-Slam-Champion gekürt. Man trifft ihn immer öfter auf Comedy-Bühnen, aber auch an Schulen und Universitäten, an denen er Poetry-Slam Workshops leitet.

In der Laudatio der Jury zu Sebastian 23 heißt es u.a.: „Sebastian 23 absolviert an die 250 Auftritte im Jahr und macht sich dabei philosophische Gedanken darüber, wie alles wäre, wenn es einfach wäre oder warum er eigentlich immer lügt.“ In seinem ersten Buch „Ein Kopf verpflichtet uns zu nichts“, das im Paderborner Lektora-Verlag erschienen ist, schafft der Poetry-Slammer Sebastian 23 ein Kunstwerk deutscher Sprache und stellt sein außergewöhnliches Talent im Umgang mit Worten und Sätzen unter Beweis. Das Buch ist eine Mixtur aus Gedichten und Geschichten, in denen Sebastian 23 mal nachdenklich, doch vor allem mit einer großen Portion an Humor, von den Irrungen und Wirrungen menschlichen Daseins berichtet und beweist, dass Menschen trotz ihrer Widersprüche miteinander klarkommen. Irgendwie. Oder eben auch nicht. „Ein Lied und elf Lieder“ heißt die CD von Sebastian 23. Auch sie ist im Lektora-Verlag erhältlich und ein Zeugnis seiner Talente als Musiker und Poet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Poetry Slammer Sebastian 23 gewinnt den Prix ...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.