Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Poetry Slammer Sebastian 23 gewinnt den Prix Pantheon 2010 in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“

Drucken
Dienstag, den 13. Juli 2010 um 12:44 Uhr
Sebastian 23, einer der bekanntesten Poetry Slammer Deutschlands, ist Jurypreisträger des Prix Pantheon 2010 in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“ und veröffentlicht im Herbst sein neues Buch „Denke schön!“.

Das Bonner Pantheon-Theater prämiert mit dem deutschen Kabarett-, Comedy- und Satirepreis Prix Pantheon die Größe der Kleinkunst. Der Prix Pantheon wurde 2010 bereits im 16. Jahr vergeben: 12 Künstlerinnen, Künstler oder Ensembles treten alljährlich vor das kabaretterprobte Publikum des Bonner Pantheon-Theaters in eine offen ausgetragene Auseinandersetzung, die man mit Fug und Recht als „German-Spaß-und-Satire-Open“ bezeichnen kann.

Im Jahr 2010 stellten sich Frieda Braun, Alexandra Gauger, Markus Barth, Cello Mafia, das Duo ,Das Geld liegt nicht auf der Fensterbank, Marie‘, Thomas Kreimeyer, Nordkvark, Axel Pätz, Sebastian Pufpaff, Sebastian 23, Max Uthoff und David Werker an zwei Wettkampftagen dem Publikum und der Jury des Pantheons.

Der Jurypreis „Frühreif & Verdorben“ ist mit 3000 Euro dotiert und ging in diesem Jahr an den erfolgreichen Poetry Slammer Sebastian 23. Der 1979 in Bochum geborenen Poet, Musiker und Wortakrobat hat sich seit 2003 der live vorgetragenen Literatur verschrieben. 2008 wurde er bei den Slam-Weltmeisterschaften in Paris Vizeweltmeister und außerdem zum deutschsprachigen Poetry-Slam-Champion gekürt. Man trifft ihn immer öfter auf Comedy-Bühnen, aber auch an Schulen und Universitäten, an denen er Poetry-Slam Workshops leitet.

In der Laudatio der Jury zu Sebastian 23 heißt es u.a.: „Sebastian 23 absolviert an die 250 Auftritte im Jahr und macht sich dabei philosophische Gedanken darüber, wie alles wäre, wenn es einfach wäre oder warum er eigentlich immer lügt.“ In seinem ersten Buch „Ein Kopf verpflichtet uns zu nichts“, das im Paderborner Lektora-Verlag erschienen ist, schafft der Poetry-Slammer Sebastian 23 ein Kunstwerk deutscher Sprache und stellt sein außergewöhnliches Talent im Umgang mit Worten und Sätzen unter Beweis. Das Buch ist eine Mixtur aus Gedichten und Geschichten, in denen Sebastian 23 mal nachdenklich, doch vor allem mit einer großen Portion an Humor, von den Irrungen und Wirrungen menschlichen Daseins berichtet und beweist, dass Menschen trotz ihrer Widersprüche miteinander klarkommen. Irgendwie. Oder eben auch nicht. „Ein Lied und elf Lieder“ heißt die CD von Sebastian 23. Auch sie ist im Lektora-Verlag erhältlich und ein Zeugnis seiner Talente als Musiker und Poet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Poetry Slammer Sebastian 23 gewinnt den Prix ...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.