Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Das Opernloft Hamburg gewinnt Pegasus Preis 2010

Drucken
Montag, den 12. Juli 2010 um 18:49 Uhr
Grund zur Freude: Das Opernloft gewinnt den Pegasus Preis 2010 von ExxonMobil. Der mit 35.000 Euro dotierte Preis für Hamburger Privattheater geht in diesem Jahr an das jüngste Musiktheater der Stadt. Inmitten des Umzugstrubels erreichte die frohe Botschaft am Donnerstagvormittag Intendantin Inken Rahardt. Das Preisgeld wird für eine neue Produktion genutzt, die sonst so nicht realisierbar wäre.

Seit 1999 wird der Pegasus Preis jeweils an dasjenige Privattheater vergeben, das die überzeugendste Gesamtleistung einer Spielzeit gezeigt hat. In diesem Jahr überzeugt das Opernloft die siebenköpfige Jury, die ihre Entscheidung wie folgt begründet:

Dem Leitungstrio des Hamburger Opernlofts – Inken Rahardt, Yvonne Bernbom und Susann Oberacker – ist es gelungen, die Idee und das Konzept eines alternativen Opernhauses für Kinder, Jugendliche und Operneinsteiger durchzusetzen. Mit der "OperaBreve“, der 90-Minuten-Oper in modernem Gewand, hat das Team frech, aber nicht respektlos, ungeachtet ökonomischer Risiken konsequent und mutig, jedoch wohl überlegt, eine innovative, populäre und in Hamburgs Privattheater-Szene einzigartige Musiktheaterform etabliert.

Im Opernloft ist eine oft elitär und museal anmutende Kunstform direkt und frisch, ambitioniert, doch nicht angestrengt – eben anders und vor allem hautnah zu erleben. Ohne Chor. Ohne großes Orchester. Ohne pompöse Dekorationen. Die bekannten Werke der Musikliteratur werden auf ihren Kern reduziert und mit aktueller Aussage präsentiert. "OperaBreve“ heißt radikal gekürzt, in der Besetzung rigoros reduziert, heruntergebrochen auf die alltägliche Erlebniswelt, oft auch mit Spaß, den banalen Zeitgeist zu ironisieren.

Nachwuchsförderung betreibt das Opernloft in zweifacher Hinsicht: Es bietet jungen Sängerinnen und Sängern Auftrittsmöglichkeiten, dient als "Sprungbrett“ für Talente. Und es bringt jungen Leuten die Oper nahe, zieht somit künftiges Publikum auch für die Staatstheater heran. Im von Rahardt entwickelten Konzept der "Electr‘Opera“ singen und spielen Jugendliche für Gleichaltrige gemeinsam mit Profis. "Lost Violet“ nach Verdis "La Traviata“ spielt im Party- und Drogenmilieu der urbanen Club-Kultur, wurde bei Horst Köhlers bundesweitem Wettbewerb "Land der Ideen“ ausgezeichnet und im April 2010 erfolgreich am Staatstheater in Kassel nachgespielt.

In dieser Spielzeit beeindruckte die Jury Inken Rahardts Inszenierung von Georg Friedrich Händels "Tolomeo“. Die Regisseurin hat ein kaum bekanntes Händel-Werk ausgegraben und als einziges Musiktheater Hamburgs mit "Tolomeo“ eine Premiere im Jubiläumsjahr des Komponisten herausgebracht. Auf den Historienkontext verzichtend, inszenierte sie eine auf das Protagonisten-Quartett konzentrierte Familiengeschichte. Der mit Action- und Body-Painting formal und performativ auf einer schrägen (Bühnen)Leinwand ausgetragene Zwist der Brüder um die begehrte Frau reflektierte zudem satirisch die Konflikte zwischen Künstlernatur und Managertypus, zwischen einer etablierten und neuen (Opern)Kunst.

Die Jury begreift "Tolomeo“ als Paradebeispiel für das "Oper in Kurz“-Konzept, wie es auch die "Schulhof-Carmen“ überzeugend bestätigt. Rahardt verlegte den Bizet-Hit jugendnah in eine High-School, wo die Cheerleader-Prinzessin dem jungen Referendar José den Kopf verdreht und Escamillo, dem strammen Star im Football-Team, schöne Augen macht. Bizets orientalisches Eifersuchtsdrama "Die Perlenfischer“ ließ sie im Beach-Club spielen. Auch Svenja Tiedts Fassung und Inszenierung von Puccinis "La Bohème" unter jungen wilden Hippie-Künstlern bewies Originalität wie Tragikomik.

Hat das Opernloft-Team die "heilige Kuh Oper“ zwar nicht geschlachtet, wenn auch in den Augen manch gestrenger Puristen zuweilen arg entweiht, so ist es ihm doch in den drei Jahren seiner entschlossenen Arbeit gelungen, sie vom hohen Sockel zu stoßen. Und ein oft noch fern und fremd bleibendes, scheinbar unantastbares Kunstgenre zu zähmen, dem jugendlichen wie älteren Publikum auf Augenhöhe mit ihrer Erlebniswelt vertraut zu machen und humorvoll durch szenische Kommentare nahe zu bringen. Diese großartige und engagierte Leistung des Hamburger Opernlofts würdigt die Jury mit dem Pegasus Preis 2010 von ExxonMobil für Hamburger Privattheater.

Der Preis wird voraussichtlich im Oktober im neuen Opernloft in der Hamburger Innenstadt verliehen.

Quelle: https://opernloft.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Lena
+1
 
 
das opernloft ist keine gewöhnliche, sondern wirklich eine außergewöhnlich bezaubernde oper! beeindruckendes angebot,gemütlich eingerichtet und freundliches Personal! Auf mich wird man dort auf jeden Fall wieder treffen!
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Friederike
0
 
 
Auch mich hat das Opernloft wirklich überzeugt!
Habe mir heute "Die Prinzessin der Feen" angeschaut und fand es schön zu sehen, wie auf spielerische und lustige Art & Weise klassische Musik an Kinder herangetragen wird!
In einer gemütlichen Kissenlandschaft können die Kleinen mitfiebern und ihrer Spannung Ausdruck verleihen. Sehr schön! :)
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Liselotte
-1
 
 
Das Opernloft ist eine echte alternative zu der Staatsoper Hamburg.
Wenn man lust auf Oper hat aber keine Lust auf einen Abend in schicker Abendrobe ist man beim Opernloft genau richtig.
Die gesangliche Leistung ist einwandfrei und das Ambienete entspannt und zwanglos.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Frank
+1
 
 
Leider muss ich dem widersprechen, das Opernloft ist KEINE Alternative zur Staatsoper auch wenn das Niveau in der Staatsoper seit der Ära Young gesunken ist. Das Opernloft besitzt erst gar kein Niveau. Über die Sängerische Qualität will ich erst gar nicht reden. Die Frage die sich stellt wer da in der Jury sitzt Ohren besitzen die jedenfalls nicht. Auch der Ansatz Kinder an die Oper heranzuführen ist der falsche, weil man dort nicht die Oper sondern irgendeine schlechte Bearbeitung bietet. Da gibt es in Hamburg bessere Alternativen Kinder an die Oper heranzuführen.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Das Opernloft Hamburg gewinnt Pegasus Preis 2...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.