Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Stellungnahme des Präsidiums des Landesmusikrats Hamburg zur FABRIK

Drucken
Donnerstag, den 08. Juli 2010 um 13:27 Uhr
Eins steht fest: Hamburg braucht die FABRIK. Sie gehörte zu den ersten die „Kultur für Alle“ mit Leben füllte. Und zwar generations-, schicht-, kultur- und genreübergreifend.
Dieser kreative Schmelztiegel hat gerade aufgrund seiner Unabhängigkeit und Vielfalt so wichtige Impulse in das kulturelle Leben des Stadtteils, der Stadt und weit darüber hinaus gesendet. 39 Jahre später steht sie heute seitens der Stadt auf dem Prüfstand und das Präsidium des Landesmusikrats stellt folgendes fest:
• Die BKSM will massiv in das Selbstbestimmungsrecht der FABRIK eingreifen und fordert die Neubesetzung von Geschäftsführung, Aufsichtsrat und Vorstand vor einer Drohkulisse der kompletten Streichung der städtischen Mittel. Dieser
Umgang ist nicht akzeptabel.
• Kulturinstitutionen wie die FABRIK lassen sich nicht primär über den monetären Erfolg definieren. Investitionen in Kultur zahlen sich auf vielen Ebenen der Gesellschaft aus. Die FABRIK hat hier für den Stadtteil und die Stadt Großes geleistet, wenn wir die Entwicklung Ottensens und die Entwicklung Hamburgs zur Musikstadt betrachten.
• Die ursprüngliche Programmvielfalt und das generationsübergreifende Konzept hat sich im Laufe der Jahre durch den hohen ökonomischen Druck verändert. Der Landesmusikrat Hamburg empfiehlt: Back to the Roots, was die Idee „Kultur für Alle“ anbelangt und auf in die Zukunft, wenn es um die Methoden, die Programmgestaltung und die Vernetzung geht. Als Dachverband der in der Freien und Hansestadt Hamburg am Musikleben beteiligten Fachverbände, Institutionen und Persönlichkeiten bietet der Landesmusikrat hier seine tatkräftige Unterstützung an.
Insbesondere in Zeiten in denen in Hamburg neue Häuser für Musik geschaffen werden und parallel ein rigider Sparkurs vonnöten ist, möchte der Landesmusikrat die Stadt Hamburg auffordern, sorgsam mit den bestehenden Institutionen umzugehen und die FABRIK auch zukünftig zu unterstützen – denn eine so geschichtsträchtige wie vielfältige Arbeit kann nicht ohne staatliche Investitionen erfolgreich sein.

Quelle: Landesmusikrat Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stellungnahme des Präsidiums des Landesmusik...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.