Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Philharmonisches Orchester der Stadt Ulm erhält neuen musikalischen Leiter

Drucken
Donnerstag, den 08. Juli 2010 um 11:41 Uhr
Timo Handschuh wird ab der Spielzeit 2011/12 neuer Generalmusikdirektor am Theater Ulm. Intendant Andreas von Studnitz fällte diese Entscheidung auf Grund eines klaren Orchester-Votums. Handschuh tritt damit die Nachfolge von James Allen Gähres an, der dem Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm seit 1994 vorstand. Handschuh ist seit 2002 Mitglied der Staatsoper Stuttgart und dort seit der Spielzeit 2007/08 musikalischer Assistent von GMD Manfred Honeck.

1975 in Lahr im Schwarzwald geboren, studierte Timo Handschuh Orgel, Kirchenmusik und Dirigieren an den Musikhochschulen Stuttgart und Freiburg. Zu seinen prägenden Lehrern gehörten Ludger Lohmann (Orgel) und Scott Sandmeier (Dirigieren). Seine Liebe zur französisch-spätromantischen Orgelmusik und Improvisation vertiefte er in zahlreichen Meisterkursen und Privatbesuchen bei den Organisten von Notre-Dame in Paris. Als Dirigent arbeitete Timo Handschuh mehrfach mit den Stuttgarter Philharmonikern, den Kammerorchestern Stuttgart und Pforzheim, ferner mit den Konstanzer Philharmonikern und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Neben zahlreichen geistlichen Konzertprogrammen, die er auch mit eigenen Werken bereicherte, leitete Timo Handschuh Aufführungen von Gilbert and Sullivans „Pirates of Penzance“ am Landestheater Tübingen sowie Smetanas „Die verkaufte Braut“ in Basel. An der Staatsoper Stuttgart dirigierte Timo Handschuh u.a. „Madama Butterfly“, „Così fan tutte“, „Idomeneo“, „Il Trovatore“ und „Der fliegende Holländer“.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Philharmonisches Orchester der Stadt Ulm erh...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.