Neue Kommentare

Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Philharmonisches Orchester der Stadt Ulm erhält neuen musikalischen Leiter

Drucken
Donnerstag, den 08. Juli 2010 um 12:41 Uhr
Timo Handschuh wird ab der Spielzeit 2011/12 neuer Generalmusikdirektor am Theater Ulm. Intendant Andreas von Studnitz fällte diese Entscheidung auf Grund eines klaren Orchester-Votums. Handschuh tritt damit die Nachfolge von James Allen Gähres an, der dem Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm seit 1994 vorstand. Handschuh ist seit 2002 Mitglied der Staatsoper Stuttgart und dort seit der Spielzeit 2007/08 musikalischer Assistent von GMD Manfred Honeck.

1975 in Lahr im Schwarzwald geboren, studierte Timo Handschuh Orgel, Kirchenmusik und Dirigieren an den Musikhochschulen Stuttgart und Freiburg. Zu seinen prägenden Lehrern gehörten Ludger Lohmann (Orgel) und Scott Sandmeier (Dirigieren). Seine Liebe zur französisch-spätromantischen Orgelmusik und Improvisation vertiefte er in zahlreichen Meisterkursen und Privatbesuchen bei den Organisten von Notre-Dame in Paris. Als Dirigent arbeitete Timo Handschuh mehrfach mit den Stuttgarter Philharmonikern, den Kammerorchestern Stuttgart und Pforzheim, ferner mit den Konstanzer Philharmonikern und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Neben zahlreichen geistlichen Konzertprogrammen, die er auch mit eigenen Werken bereicherte, leitete Timo Handschuh Aufführungen von Gilbert and Sullivans „Pirates of Penzance“ am Landestheater Tübingen sowie Smetanas „Die verkaufte Braut“ in Basel. An der Staatsoper Stuttgart dirigierte Timo Handschuh u.a. „Madama Butterfly“, „Così fan tutte“, „Idomeneo“, „Il Trovatore“ und „Der fliegende Holländer“.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Philharmonisches Orchester der Stadt Ulm erh...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.