Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Sizilianischer Preis “Santi Correnti” in Berlin

Drucken
Donnerstag, den 08. Juli 2010 um 11:39 Uhr
Am Samstag den 3. Juli 2010, fand in Berlin zum zweiten Mal die Preisverleihung „Santi Correnti“ statt. Der Preis wird in Erinnerung an den sizilianischen Historikers Prof. Santi Correnti verliehen. Um den Namen Santi Correnti auch im Ausland bekannt zu machen, wird die Preisverleihung durch die Gesellschaft ELEFANTINO aus Catania vorgenommen. Neben der Verleihung in Berlin sind auch weitere Veranstaltungen dieser Art in Frankreich, England, U.S.A und Argentinien geplant.

Zu oft mit Mafia, Zerfall und Gewalt identifizierte Sizilien beansprucht in Wirklichkeit eine edle und sehr lange Geschichte. Im Zentrum des Mittelmeers gelegen stellt sie einen Kreuzpunkt von verschiedenen Völkern dar. So gilt sie als Wiege der griechischen, arabischen und normannische-swebische Kulturen. Diese großartige Insel ist auch die Heimat von Dichtern, Historikern, Wissenschaftlern, Philosophen und Künstlern.

Der 1924 in Sizilien geborene international bekannt als Historiker Santi Correnti, hat sein ganzes Leben dem Studium der sizilianischen Geschichte gewidmet und diese durch 96 Veröffentlichungen verbreitet. Erster Professor für sizilianische Geschichte bei der Catania Universität, gründet er 1964 das Sizilianische Kulturinstitut. Gestorben im Jahr 2009, hinterläßt er uns ein einzigartiges kulturelles und wissenschaftliches Erbe.

Der Preis geht an bedeutende Sizilianer die, dank ihrer Arbeit und ihrem Engagement, die sizilianische Tradition, deren Geschichte und Aktualität in der Welt bekannt machten.

Über 200 Gäste und Journalisten aus Politik, Wirtschaft und Kultur haben an dem sizilianischen Abend teilgenommen.

Die Preisträger sind:

Manuela Naso für Kultur. Sie ist Theaterregisseurin und hat in Berlin den Verein Teatro Instabile Berlino gegründet: die einzige aktive italienisch-deutsch Theatergruppe der Stadt.
Binnen wenigen Jahren hat sie sich in den Berliner Theaterszene profiliert und die Unterstützung sowohl italienischen Institutionen, wie des Italienischen Kultur Instituts der Botschaft in Berlin, als auch deutschen wie des Berliner Senats gewonnen. In ihren Stücken arbeitet sie mit deutschen und italienischen Künstlern zusammen und unterstützt italienische Gruppe und einzelne Künstler, die ihre Arbeit in Berlin zeigen wollen. In der pulsierenden Kulturstadt Berlin ist das Teatro Instabile die Drehscheibe für italienische Kleinkunst.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Sizilianischer Preis “Santi Correnti” in ...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.