Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Jüdisches Sommerfestival in Budapest - Vielfältig einer Kultur auf der Spur

Drucken
Dienstag, den 06. Juli 2010 um 15:16 Uhr
Das Jüdische Sommerfestival in Budapest lädt vom 26. August bis zum 6. September 2010 zum dreizehnten Mal in die ungarische Hauptstadt ein. Erneut präsentieren internationale Künstler jüdische Kultur und Tradition im Rahmen dieses Gesamtkunstfestivals.

Besonderheit in diesem Jahr: Aus Anlass seines 13-jährigen Bestehens, nach jüdischem Ritus das Jahr des Erwachsenwerdens, begeht das Jüdische Sommerfestival am 29. August um 19.00 Uhr seine Bar-Mitzwa. Gefeiert wird mit einem großen Konzert in der Synagoge in der Dohány Straße, der zentralen Festivalspielstätte. Mit dabei sind die Judrom Klezmer Gipsy Band, Shai Abramson, György Sándor und László Fekete sowie als Gast der Geiger Ferenc Balogh.

Eröffnet wird das Festival am 26. August um 19.00 Uhr vom Boban Markovic Orkestar, das ein buntes Klezmer-Programm bestehend aus jüdischer, Balkan- und Gipsy-Musik bestreiten wird - so vielfältig wie die jüdische Kultur selbst. Diese Vielfalt spiegelt sich auch im Rahmen- und Gesamtprogramm wider.

Im renovierten Gozsdu-Hof etwa findet erneut der inzwischen auch bei Budapest-Touristen sehr beliebte Buch- und Handarbeitsmarkt statt. Auch Filmvorführungen und Ausstellungen sollen die Angebotspalette bereichern. Ebenso die Kammerkonzerte in der Synagoge der Rumbach Straße, wo etwa Barbara Fuchs ein Solo-Recital mit Werken von Berg, Mahler und Ullmann bestreitet (01. September, 19.00 Uhr). Sicherlich ein kleines Highlight wird auch "The World of Tango" sein, die Eszter Horgas and the Class Jazz Band im Uránia Filmtheater gestalten werden (04. September, 21.00 Uhr).

Mehr zum Programm unter www.jewishfestival.hu (auf Ungarisch und Englisch abrufbar).

Tickets beim Festival Ticket Office, H-1075 Budapest, Síp u. 12,
Telefon 0036/1/413-5531, E-Mail zsikk(at)aviv.hu oder bei Interticket via www.jegy.hu.

Quelle: Ungarisches Tourismusamt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Jüdisches Sommerfestival in Budapest - Vielf...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.