Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Die BallinStadt in Hamburg erweitert ihre bestehende Ausstellung und sucht nach Modellen von Auswandererschiffen im Maßstab 1:200 oder größer und historische Kleidungsstücke wie Uniformen oder Hüte für ihre lebensgroßen Holzpuppen. Die Modelle sollten Schiffe aus dem Zeitraum 1850 bis 1934 darstellen und auch die Kleidungsstücke sollten aus dem genannten Zeitraum stammen. Sie haben ein Modellschiff oder Kleidungsstück aus dieser Zeit in Ihrem Keller? Wir freuen uns auf Ihr Schmuckstück in unserer Ausstellung!

Über 5 Millionen Auswanderer verließen vor mehr 100 Jahren ihre alte Heimat, um in einer neuen Welt ihr Glück zu finden. Manch einer verkaufte Haus und Hof für die Schiffspassage in eine bessere Zukunft. Alle Kleider und sonstigen Habseligkeiten packten sie in ihre Koffer und machten sich auf die lange Reise in ein unbekanntes Land. Einer der aufregendsten Momente für die Auswanderer war die Einschiffung, das Betreten des Schiffes, der endgültige Abschied von Europa.

Zur Erweiterung ihrer Ausstellung sammelt die BallinStadt nun Schiffsmodelle der damaligen Auswandererschiffe. Dazu gehören beispielsweise die Schiffe der HAPAG, deren Generaldirektor zur dieser Zeit Albert Ballin war. Aber auch historische Kleidungsstücke aus der Zeit zwischen 1850 und 1934 für die lebensgroßen Holzpuppen in der Ausstellung werden gebraucht. Sie haben so ein Schmuckstück bei sich im Keller oder auf dem Speicher? In der Ausstellung der BallinStadt finden diese ein neues Zuhause! Sie verbinden eine besondere Geschichte mit Ihren Erbstücken oder auch Schiffsmodellen? Berichten Sie uns davon - wir freuen uns auf Ihr Stück Familiengeschichte! Bringen Sie die Modelle oder Kleidungsstücke einfach direkt im Museum vorbei oder kontaktieren Sie uns unter Tel. 040-319 79 160 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

BallinStadt – das Auswanderermuseum
Veddeler Bogen 2
20539 Hamburg
www.ballinstadt.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

„Niemals Selten Manchmal Immer” ist die Geschichte einer Abtreibung. Oder besser die Geschichte zweier Cousinen und ihrer Freundschaft. Es geht um jene Gewalt, die...

Eine vielseitige und interessante Sonderausstellung zu dem deutsch-dänischen Künstler Johann Ludwig Lund macht mit einem sehr zu Unrecht vergessenen Künstler...

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.