Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Großer Literaturpreis Bern für Lukas Hartmann

Drucken
Dienstag, den 29. Juni 2010 um 16:28 Uhr
Der erste Grosse Literaturpreis von Stadt und Kanton Bern geht an den Berner Schriftsteller Lukas Hartmann. Mit der mit 30'000 Franken dotierten Auszeichnung würdigt die Jury Hartmanns reichhaltiges und zugleich in sich geschlossenes literarisches Werk, das minutiös recherchierte historische Stoffe packend und originell präsentiert. Die Preisverleihung findet am 26. August 2010 in Bern statt.

In diesem Jahr vergeben die Stadt und der Kanton Bern erstmals den gemeinsamen, mit 30'000 Franken dotierten Grossen Literaturpreis. Der erste Preisträger ist der Berner Schriftsteller Lukas Hartmann. Die Jury würdigt sein bemerkenswert reichhaltiges und zugleich in sich geschlossenes literarisches Werk, das in seinen zahlreichen Romanen minutiös recherchierte historische Stoffe originell und packend in literarischer Form präsentiert. Aussergewöhnliche individuelle Biografien sowie Momente historischer Wende werden stilistisch und formal überzeugend aufgefächert und miteinander verknüpft. Dabei geht es Hartmann über die individuelle Schilderung seiner Protagonisten und ihres historischen Rahmens hinaus ganz besonders um die Darstellung von übergreifenden Lebenszusammenhängen, die zu bestimmten historisch entscheidenden Momenten geführt haben, sowie um die Analyse starker Emotionen, die seine Figuren umtreiben.

Besonderes Augenmerk legt er dabei immer wieder auf die Geschichte Berns: In "Die Seuche" (1994) führt Hartmann seine Lesenden ins pestbedrohte Bern des 14. Jahrhunderts, während er in "Die Mohrin" (1995) ein differenziertes Sittenbild der Berner Patriziergesellschaft zeichnet. "Die letzte Nacht der alten Zeit" (2007) schildert anhand von drei Flüchtlingsschicksalen den Wendepunkt der bernischen Politik und Gesellschaft nach dem Einmarsch der Franzosen im Jahr 1798. Von Bern weg verweisen individuelle Schicksale auch immer wieder auf die Weltgeschichte und in exotische Fernen, wo sich das Eigene und das Fremde auf ungeahnte Weise miteinander verstricken (u.a. "Bis ans Ende der Meere", 2009).

Hartmanns Romane gehen über die facettenreiche Darstellung historischer Gemälde hinaus. Die im historischen Gewand geschilderten Phänomene wie Machtausübung, Unterwerfung, Sieg und Niederlage im privaten, sozialen und politischen Kontext regen dazu an, Strukturen in der eigenen Gegenwart zu analysieren und Positionen neu zu überdenken.

Neben seinem literarischen Werk hat Hartmann auch zahlreiche bekannte Werke für Kinder und Jugendliche verfasst, u.a. "Gib mir einen Kuss, Larissa Laruss" (1996), "Anna und Anna" (2009).

Stadt und Kanton gemeinsam
Der Grosse Literaturpreis wurde von der Stadt und dem Kanton Bern gemeinsam geschaffen. Die Auszeichnung für ein herausragendes literarisches Gesamtwerk mit starker Verbundenheit mit Stadt und Kanton Bern wird voraussichtlich alle vier Jahre verliehen. Die Fachjury setzt sich aus Mitgliedern der städtischen und der kantonalen Literaturkommission zusammen. Die neu geschaffene Auszeichnung ist Teil einer koordinierten und kohärenten Förderungspolitik in der Sparte Literatur von Stadt und Kanton: Während die kantonale Literaturkommission jährlich Buchpreise vergibt, unterstützt die städtische Kommission Schriftstellerinnen und Schriftsteller mittels Stipendien an der Weiterarbeit an ihrem literarischen Werk.

Öffentliche Preisverleihung am 26. August 2010 in Bern
Die Preisverleihung findet statt am Donnerstag, 26. August 2010 um 20 Uhr im Rahmen des 3. Berner Literaturfests im Progr Bern. Der Anlass mit anschliessendem Apéro ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Es wirken unter anderen mit: Regierungsrat und Erziehungsdirektor Bernhard Pulver, Stadtpräsident Alexander Tschäppät, und die Historikerin und Germanistin Sibylle Birrer.

Quelle: www.be.ch

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Großer Literaturpreis Bern für Lukas Hartma...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.