Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Triumph des Jugendstils im Leopold Museum

Drucken
Mittwoch, den 16. Juni 2010 um 15:12 Uhr
102 Jahre nach seinem Tod kehrt Joseph Maria Olbrich im Triumphzug zurück nach Wien. Das Leopold Museum zeigt ab 18. Juni mit über 400 Exponaten die bisher umfassendste Ausstellung des Jugendstilarchitekten.

Wien 1900 und die Sammlung Leopold

Das Kuratorenteam Prof. Rudolf Leopold, Peter Weinhäupl und Franz Smola setzt mit der großen Sommerausstellung des Leopold Museum "Jugendstil und Secession. Joseph Maria Olbrich" den u.a. mit der Schau "Die nackte Wahrheit" und den Ausstellungen zu Adolf Hölzel, Kolo Moser, Wien 1900 und Jugendstil pur! Josef Maria Auchentaller eingeschlagenen Weg fort. Ziel ist es bekannte aber auch zu Unrecht in Vergessenheit geratene Größen der Welt um 1900 zu würdigen und in einen Kontext mit den Inhalten der Sammlung Leopold von Gustav Klimt und Wiener Werkstätte bis zu Egon Schiele zu stellen.

Von Troppau nach Wien

In Zusammenarbeit mit dem Institut Mathildenhöhe Darmstadt und der Kunstbibliothek - Staatliche Museen zu Berlin ist es dem Leopold Museum gelungen, die gesamte Bandbreite von Olbrichs Werk fassbar zu machen. Joseph Maria Olbrich (1867-1908) ist - vergleichbar mit Kolo Moser - einer der Universalkünstler des Jugendstils, auf der ständigen Suche nach der Realisierung des Ideals "Gesamtkunstwerkes". Geboren 1867 in Troppau/Opava (Schlesien) ist Olbrich ab 1886 in Wien, besucht die Staatsgewerbeschule (seine Lehrer sind u.a. Camillo Sitte und Julius Deininger), studiert Architektur bei Carl von Hasenauer.

Secessionsgebäude: Meilenstein der Weltarchitektur des Otto Wagner-Schülers

Ab 1893 arbeitet er - wie auch Josef Hoffmann - für Otto Wagner, wird dessen Lieblingsschüler. Olbrichs Hauptwerk, die 1897/98 entstandene Wiener Secession zählt heute zu den berühmtesten Bauwerken der Welt. Unter Olbrichs weiteren während der Wiener Zeit entstandenen Projekten sind u.a. die Villa Friedmann in der Hinterbrühl /Mödling (1898) und das Haus Bahr (1899), erbaut für den bedeutenden Kritiker und Schriftsteller Hermann Bahr. Durch den einzigartigen Zauber der Wiener Kunst um 1900 mit Meisterwerken so genialer Künstlerpersönlichkeiten wie Gustav Klimt, Kolo Moser, Josef Hoffmann oder Joseph Maria Olbrich sind die Begriffe "Wien 1900" und "Wiener Moderne" mittlerweile absolute "Trademarks".

Mathildenhöhe - Künstlerkolonie für den Großherzog

Darmstadt, die zweite Station des Künstlers, bedeutete für Olbrich den endgültigen Durchbruch. Für den Großherzog von Hessen-Darmstadt entwarf er ab 1899 auf der "Mathildenhöhe" eine moderne Künstlerkolonie, baute und koordinierte die Projekte seiner Kollegen. Die Villen waren Glanzpunkte der ersten Ausstellung der Kolonie "Ein Dokument deutscher Kunst" (1901). Neben den Bauten Olbrichs entstanden Möbel, Textilien, Zeichnungen und Aquarelle, aber auch kunsthandwerkliche Objekte (Glas- und Zinnobjekte, Bestecke, Stoffe, Uhren etc.). Sogar der Entwurf für ein Kraftfahrzeug der Fa. Opel ist erhalten. Otto Wagner nominiert Olbrich 1904 für eine Professur an der Wiener Akademie, jedoch ohne Erfolg.

Paris, Turin, St. Louis

Olbrichs Beiträge zu den Weltausstellungen in Paris (1900), St. Louis (1904) und zur Ersten Internationalen Ausstellung für Moderne Dekorative Kunst in Turin (1902) festigen seinen Ruf. 1905 wird Olbrich Ehrenmitglied des American Institute of Architects. Frank Lloyd Wright, Jahrgangskollege von Olbrich wird bei seiner Ankunft in Europa 1910 als der "amerikanische Olbrich" bezeichnet. Letzte Station Olbrichs ist Düsseldorf. 1908 vollendet er das Warenhaus Tietz, einen luxuriösen Konsumtempel. Es entstehen Bauten und großzügige Villen in Köln. Im selben Jahr erkrankt Olbrich an Leukämie. Er stirbt am 8. August in Düsseldorf. Beerdigt wird Olbrich am 12. August in Darmstadt.

Jugendstil und Secession Joseph Maria Olbrich 18. Juni bis 27. September Leopold Musuem Museumsplatz 1, 1070 Wien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Triumph des Jugendstils im Leopold Museum

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.