Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Berliner Fotomarathon feiert 10-jähriges Jubiläum

Drucken
Mittwoch, den 16. Juni 2010 um 15:08 Uhr
Ein Fotomarathon ist ein Fotowettbewerb unter extremen Bedingungen, bei dem die Teilnehmer innerhalb von 12 Stunden eine Serie von 24 Einzelthemen fotografisch umsetzen müssen. Als roter Faden durch die Serie dient ein übergeordnetes Motto, das – wie auch die Themen selbst – jetzt noch streng geheim ist und erst zu Beginn des Fotomarathons bekannt gegeben wird. Auch in Zeiten der Digitalfotografie gilt es, die chronologische Reihenfolge der Themen einzuhalten. Das Ergebnis eines Fotomarathon-Tages sind beeindruckende Momentaufnahmen der sich ständig verändernden Stadt.

Die Anmeldung ist online unter www.fotomarathon.de noch bis zum 18.06.2010 möglich. Allerdings nur dann, wenn noch Plätze frei sind. Denn die Zahl der Anmeldungen ist auf 400 begrenzt. Bis zum 18.06.2010 kann die Teilnahmegebühr von 27 Euro noch per PayPal bezahlt werden. Wir sind auch für Kurzentschlossene offen: Selbst am Marathon-Tag können sie sich noch persönlich am Startpunkt, der Jägerklause im Friedrichshain, anmelden und die Anmeldegebühr in bar begleichen. Voraussetzung für die Teilnahme: eine Digitalkamera und das Mindestalter von 18 Jahren.

Bislang haben sich schon über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. Sie kommen nicht nur aus Berlin (70%), sondern u.a. aus Hamburg, Köln, Roskilde und Kopenhagen oder Erd in Ungarn angereist. Dass der Fotomarathon Frauen und Männer gleichermaßen begeistert, zeigt unsere Anmeldestatistik. 47% der Teilnehmer sind weiblich und 53% männlich. Auch das Alter ist gut gemischt: 15 % sind 18-25 Jahre alt, 34% zwischen 26-35 Jahre, 27% zwischen 36-45 Jahre, 14% zwischen 46-55 Jahre und 6% sind über 55 Jahre alt. Gut 40% der Fotomarathonisten nimmt alleine teil, die andere Hälfte im Team von bis zu 5 Personen, so dass schon jetzt mehr als 400 Fotografen unterwegs sein werden.

Eine hochkarätige Jury (1) kürt die zehn besten Serien, die mit attraktiven Preisen prämiert werden. Hauptpreis ist in diesem Jahr die digitale Spiegelreflexkamera Sony Alpha 380 mit einem 18-55mm-Objektiv. Die Preisträger werden am 17.07.2010 auf der offiziellen Jubiläumsparty bekannt gegeben.

Alle Fotoserien werden im Rahmen einer Ausstellung im Fuhrpark der Arena Berlin (2) am 17. & 18.07.2010 präsentiert. Das besondere an der Ausstellung: die Bilderstreifen werden als 3DBausteine im Raum angeordnet und vermitteln so einen plastischen Eindruck des Fotomarathons. Die Ausstellung ist jeweils von 14 bis 21 Uhr geöffnet. Geplant ist außerdem eine eigene Fotomarathon-Ausstellung im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie im Herbst.

Veranstalter des Berliner Fotomarathons ist der Verein für Ereignisse, ein ehrenamtlicher Zusammenschluss von begeisterten Foto-Enthusiasten. Der Verein für Ereignisse ist als gemeinnützig anerkannt.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Berliner Fotomarathon feiert 10-jähriges Jub...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.