Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Nachruf Heidi Kabel (27. August 1914 – 15. Juni 2010)

Drucken
Dienstag, den 15. Juni 2010 um 14:12 Uhr
Die große alte Dame des Ohnsorg-Theaters ist tot. Es gibt nur wenige Menschen, die in ganz Deutschland quer durch alle Generationen so populär waren wie Heidi Kabel.
Wer in der Bundesrepublik über das Ohnsorg-Theater spricht, der hat auch meist ein Bild von ihr vor Augen. Denn Heidi Kabel und das Ohnsorg-Theater gehörten ihr ganzes Schauspielerleben zusammen. Auch als sie sich von der Bühne und aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte: Ihrem Theater fühlte sie sich weiterhin als Ehrenmitglied herzlich verbunden.
Geboren wurde Heidi Kabel am 27. August 1914 in der Hamburger Neustadt als Tochter des Druckerei-Besitzers Ernst Kabel. 1932 begleitete die damals 18-Jährige, die ursprünglich Pianistin werden wollte, eine Freundin zum Vorsprechen zu Richard Ohnsorg. Der erkannte ihr Talent sofort und engagierte sie an seine Niederdeutsche Bühne. Heidi Kabel spielte ihre erste Rolle in dem Stück "Ralves Carsten" und startete damit ihre einzigartige, fast fünfundsiebzigjährige Schauspiel-Karriere. Erst waren es nur die Hamburger Zuschauer der Niederdeutschen Bühne, die ihr beeindruckendes Theaterspiel bewundern konnten, aber ab 1954 durfte das Publikum in ganz Deutschland Vorstellungen des Ohnsorg-Theaters im Fernsehen miterleben. Und es gab keine zweite Schauspielerin, die sich in den folgenden Jahrzehnten mit so vielen wunderbaren Rollen in die Herzen der Fernsehzuschauer spielen konnte wie Heidi Kabel. Unvergessen z. B. ihre Meta Boldt in „Tratsch op de Trepp“ oder ihre Charakterstudie der Mudder Mews im gleichnamigen Schauspiel von Fritz Stavenhagen.
Im Verlauf ihrer Karriere wurde Heidi Kabel mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter so populäre Auszeichnungen wie die Goldene Kamera oder das Bambi. 1985 erhielt sie die Biermann-Ratjen-Medaille des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg und 1992 die Ohnsorg-Verdienstmedaille.
1937 heiratete Heidi Kabel den Schauspieler und späteren Intendanten des Ohnsorg-Theaters Hans Mahler. Aus ihrer Ehe gingen drei Kinder hervor. Tochter Heidi Mahler trat in ihre Fußstapfen und wurde ebenfalls eine erfolgreiche und populäre Schauspielerin.
Nachdem sich Heidi Kabel Ende der 90er Jahre von der aktiven Theaterarbeit zurückgezogen hatte, stand sie noch hin und wieder vor der Film- und Fernsehkamera. Ein letztes Mal 2006 gemeinsam mit ihrer Tochter Heidi Mahler in einer kleinen Rolle in dem Film „Mississippi darf nicht sterben“ des Regisseurs Detlev Buck.

Heidi Kabel starb am 15. Juni 2010, in einem Senioren-Wohnheim in Hamburg-Othrnarschen. Das Ohnsorg-Theater trauert um eine großartige Schauspielerin, um eine wunderbare Kollegin und um einen einzigartigen Menschen.


Quelle: Ohnsorg-Theater/Christian Seeler

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Stefan
+2
 
 
Als ich eben die Nachricht las, das Heidi Kabel verstorben ist mußte ich als alter Hamburger in Hessen weinen. Sie war wunderbar und bleibt unvergesslich.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Nachruf Heidi Kabel (27. August 1914 – 15. ...

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband
 Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband



Ein Achtzylinder macht was her – so, wie die Bigband von Matthias Bublath.
Und schon das Intro zeigt: Der Mann für die Tasteninstrumente will was auf die B [ ... ]



Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.